Über 6.500 Euro für Entwicklungshilfe in Tansania erlaufen

Mit einem Spendenlauf unterstützte das Nicolaus-Kistner-Gymnasium ein Projekt des Vereins "Mein Ball – Dein Ball e.V." zur Entwicklungshilfe in Tansania. Foto: NKG /zg

Nicolaus-Kistner-Gymnasium schloss das Schuljahr mit einem Spendenlauf  ab.

Der folgende Beitrag ist eine zugesandte Pressemitteilung, die eventuell redaktionell nachbearbeitet wurde. 

Mosbach/Mwanza. (pm/red) Am Schuljahresende hat das Nicolaus-Kistner-Gymnasium (NKG) das Schuljahr mit einem Tag voller Bewegung ausklingen lassen. Gemeinsam mit dem ,,Mein Ball – Dein Ball e.V.‘‘ hat das NKG einen Spendenlauf für ein neues Sportzentrum in der Stadt Mwanza in Tansania organisiert, bei dem Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen für einen guten Zweck sechs Kilometer auf dem Trimm-Dich-Pfad in der Mosbacher Waldstadt zurückgelegt haben.

Bereits um 8 Uhr ging es für die Klassenstufe fünf jeweils gemeinsam mit ihren Klassenleitungen los in Richtung Waldstadt. Begonnen mit einem Marsch zum Pavillon auf dem Trimm-Dich-Pfad, gefolgt von einer Runde auf dem vier Kilometer langen Pfad und schließlich dem Rückmarsch zum NKG. Anschließend starteten gestaffelt alle weiteren Klassen bis zur ersten Kursstufe.

Trotz der warmen Temperaturen haben alle Kinder die Strecke von insgesamt sechs Kilometern gemeistert und konnten so insgesamt schon über 6.233 Euro an Spenden sammeln. Der Soroptimist Club Mosbach hat die Aktion mit zusätzlichen 300 Euro unterstützt. Der gesamte Betrag geht zu 100 Prozent an den ,,Mein Ball – Dein Ball e.V.‘‘ und wird dort für den Bau eines neuen Schul- und Vereinssportzentrums genutzt.

Der ,,Mein Ball – Dein Ball e.V.‘‘ setzt sich dafür ein, den Schul- und Vereinssport in der tansanischen Millionenstadt Mwanza zu fördern. Dabei arbeitet der Verein eng mit dem Ministerpräsidenten der Region Mwanza und weiteren städtischen Verantwortlichen sowie den regionalen Sportverbänden zusammen. Mittlerweile werden durch die Arbeit 375 Schulen und über 300 Verein in Mwanza und Umgebung unterstützt. Jedes Jahr kommen neue dazu.
Die Förderung von Sport – insbesondere organisiertem Vereinssport – ist in Ländern wie Tansania, die eine hohe (Jugend-)Arbeitslosigkeitsquote haben, eine effektive Maßnahme, um den Menschen vor Ort eine gefestigte Gemeinschaft und klare Strukturen zu geben. Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Vereins „Mein Ball – Dein Ball“ ist daher das Verteilen von Bällen und der Bau von Schul- und Vereinssportzentren, zumal es in der Region massiv an Sportgeräten und Sportflächen fehlt.

In der Vergangenheit konnte der Verein durch Spenden bereits zwei solcher Sportzentren bauen, welche vormittags von Schulen und anschließend von Vereinen für Fußball, Basketball, Volleyball und „Netball“ genutzt werden können. Außerdem werden die Sportzentren auch für lokale Feste sowie musikalische sowie schulische Veranstaltungen genutzt und bieten damit einen wichtigen Ort der Begegnung. Aktuell wird das nächste Sportzentrum im Stadtteil Mabatini gebaut, für dessen Fertigstellung die Schülerinnen und Schüler des NKGs Spenden erlaufen haben. Bei einer Fläche von 15.000 Quadratmetern kostet ein Sportzentrum ca. 90.000 Euro. Ein Quadratmeter Baufläche vor Ort kostet mithin im Durchschnitt sechs Euro. Der Spendenlauf des NKG ermöglicht also schon den Bau von ca. 1.000 Quadratmetern Sportfläche und trägt damit einen wichtigen Teil dazu bei, mehr und mehr Menschen in Mwanza den Zugang zu Sport zu ermöglichen. Weitere Informationen zum Projekt sind auf der Internetseite des Vereins „Mein Ball – Dein Ball“ unter www.meinball-deinball.org zu finden. Dort ist auch das Spendentool des Vereins erreichbar, das weiterhin geöffnet ist.

Seitens der Organisation ,,Mein Ball – Dein Ball e.V.‘‘ wurde den Helferinnen und Helfern aus der Lehrerschaft sowie nicht zuletzt allen Schülerinnen und Schülern für ihren sportlichen Einsatz gedankt. Der Dank von Schulleiter Jochen Herkert für Idee und Realisierung ging an Theresa Haas. Von der ehemaligen Schülerin und früheren Schülersprecherin des NKGs gingen Idee und Realisierung des sozialen und gleichzeitig bewegungsfördernden Projekts aus. Ebenso wurde den Lehrkräften Jens Kromer und Daniela Steiner aus der Fachschaft Sport für die Organisation gedankt.