Das erste Vierteljahrhundert der Waldsteigeschule ist voll

Viele musikalische Programmpunkte durchzogen den Festakt zum 25-jährigen Bestehen der Waldsteigeschule in Neckarelz. Foto: frh

Festakt zum 25-jährigen Jubiläum mit großen Schulfest gefeiert.

Neckarelz. (frh)  In den 80er- und 90er-Jahren wuchs die Einwohnerzahl von Neckarelz durch die Bebauung der Waldsteige-West steil an. Schnell entstand im größten Außenstadtteil Mosbachs der Bedarf einer zusätzlichen Grundschule. Den Spatenstich dazu machte man am 20. April 1995 und konnte sie etwas mehr als zwei Jahre später, am 15. September 1997, in Betrieb nehmen. Am Samstagvormittag feierte die Waldsteigeschule (WSS) ihr 25-jähriges Bestehen.

In der Schulsporthalle konnte Rektorin Jutta Preis zum Festakt begrüßen. Unter den mehreren 100 Gästen waren auch einige Vertreter/innen örtlicher Unternehmen und Institutionen. Viel Applaus erhielt etwa Karl Weisshaar, Seniorchef des gleichnamigen Metallunternehmens aus der Nachbarschaft, das über viele Jahre großzügig für Ausstattung der Schule spendet. Schulrat Uwe Wurz musst seine Teilnahme kurzfristig absagen, hatte aber Grüße und Glückwünsche übermittelt.

Für die Stadt Mosbach als Schulträger gratulierte Oberbürgermeister Michael Jann der Schulgemeinschaft. „Emotionale Verbundenheit“ mit der Waldsteigeschule fühle er ohnehin, da seine Tochter hier vor 14 Jahren eingeschult wurde, schickte Jann voraus. Über 10 Millionen D-Mark flossen damals in das Bauprojekt. Der „Anreiz zur Ansiedelung junger Familie“ habe sich zur „Erfolgsgeschichte“ entwickelt. Sein Dank galt allen Mitarbeitenden für deren Engagement.

Rückblick auf ein Vierteljahrhundert Schulgeschichte hielt Rektorin Jutta Preis, die „von Beginn an dabei“ ist. Ende 2014 hatte Preis zunächst kommissarisch die Leitung übernommen, nachdem der erste Schulleiter Reinhold Bacher überraschend verstorben war. Seine Nachfolge trat sie offiziell erst am 29. April 2016 an.

„Bewegte Jahre und bewegende Momente“, seien es gewesen. Mit 130 Schülerinnen und Schülern bzw. im Folgejahr deren 183 ging es los. Am 8. Mai 1998 wurde die Schule eingeweiht und schon im Jahr darauf fand erstmals das Schulfest statt. Zu den Höhepunkten gehörte etwa das Zertifikat einer Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“, das man schon 2003 als erste im Landkreis erhielt. Mit Erfolgen der Schulfußballer, die in gespendeten, blauen Trikots antraten, ergab sich die Schulfarbe von selbst. Auf den blauen T-Shirts der WSS ist der Leitspruch „Fitte Kinder, kluge Köpfe!“ zu lesen.

Nach einem Höchststand von 208 im Schuljahr 2001/02 ist man heute auf nur noch 93 Kinder „geschrumpft“. Dem Kollegium gehören aktuell acht Lehrkräfte an, die ab nächstem Schuljahr nur noch vier Klassen unterrichten. Rektorin Jutta Preis tritt mit Ablauf des Schuljahres in den Ruhestand. Bisher ist ihre Nachfolge nur kommissarisch in Person von Lehrerin Michaela Jordan geregelt.

Stolz ist die WSS auf die Kooperation mit der Musikschule Mosbach, für die sich Musikpädagogin Katrin Glenz verantwortlich zeichnet. So war auch der Festakt mit mehreren musikalischen Programmpunkten ausgestaltet. Stimmungsvoll Auftritte gab es von den Gruppen der „Musikwerkstatt“, der Schulband, des Schulchores sowie der Tanz-AG zu bejubeln. Ebenso zeigte die Klasse 4b unter Leitung von Anna Alberts ein kurzes, englischsprachiges Bühnenstück.

Im Außenbereich wurde bei bestem Sommerwetter ausgiebig gefeiert. Für Bewirtung hatte die Elternschaft mit internationaler Küche gesorgt. Viele Aktivitäten waren in den Klassenzimmern und auf dem benachbarten Spielplatz vorbereitet. Das Awo-Spielmobil war vor Ort. Ferner zeigten rhythmische Sportgymnastinnen ihr Können.

Ebenfalls engagierte sich der Förderverein „Bücherwurm“, der seinen Namen von einer am Schulgelände befindlichen Holzskulptur des Künstlers Roland Flamann hat. Diese ist jedoch beschädigt und daher momentan eingezäunt. Die Einnahmen vom Schulfest sollen nun für die Restauration eingesetzt werden.