„Digitaltag“ hatte einiges zu bieten

Mit verschiedenen Angeboten präsentierte sich die Mosbacher Mediathek zum "Digitaltag" 2022. Foto: Stadt Mosbach /zg

Mediathek Mosbach wartete mit zahlreichen elektronischen Angeboten zum Ausprobieren auf.

Der folgende Beitrag ist eine zugesandte Pressemitteilung, die eventuell redaktionell nachbearbeitet wurde. 

Mosbach. (pm/red)  Ziel des Digitaltags ist die Förderung der digitalen Teilhabe. Trägerin ist die Initiative „Digital für alle“. Der Aktionstag soll Digitalisierung mit zahlreichen Aktionen für alle Bürgerinnen und Bürger alltagsnah erlebbar machen. Dahinter steht ein breites Bündnis von 28 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand.

Die Mediathek Mosbach beteiligte sich mit einem Infotisch zu ihren digitalen Angeboten sowie einer Medienausstellung zum Thema „Digitale Medien verantwortungsvoll nutzen“. Die Besucher und Besucherinnen konnten die digitalen Angebote, zu denen die „Onleihe“, der Streamingdienst „Filmfriend“ und die Online-Datenbanken Brockhaus und Munzinger zählen, vor Ort ausprobieren. Mittels Tablets konnte nach Herzenslust gestöbert, gescrollt, recherchiert und gestreamt werden. Fragen wurden beantwortet und kleine Werbegeschenke gab es auch.

Ziel der Ausstellung „Digitale Medien verantwortungsvoll nutzen“ war es, einen differenzierten Zugang zum Thema Digitalisierung zu bieten. Denn in kaum einem anderen Bereich existieren so viele Daten und Informationen wie in den digitalen Medien. Den wenigsten ist jedoch bewusst, was tatsächlich im Netz geschieht.

Der Medienwissenschaftler Martin Andree und der Data-Analytics-Experte Timo Thomsen bieten im „Atlas der digitalen Welt“ erstmals einen umfassenden Überblick über das echte Nutzungsverhalten und kartografieren auf Basis hochwertigster Daten das Internet. Medienkompetenz ist heute unverzichtbar. Sie will gelernt und gestärkt sein, denn „Die digitale Verführung“ beeinflusst viele Bereiche unseres Alltags. Ralf Kreutzer erklärt in seinem gleichnamigen Buch, wie der Mensch trotz Smartphone, Social Media und Co. selbstbestimmt leben kann und Volker Volland stellt die Frage: „Die Zukunft ist smart. Du auch?“. Diese und weitere Bücher konnten in der Ausstellung entdeckt und auch weiterhin ausgeliehen werden.