Das Fahrrad besser beherrschen gelernt

Forderndes Training der Motorik und der Koordinationsfähigkeit auf zwei Rädern gab es für die Schulkinder der Grundschule Diedesheim am Parkplatz des VfK-Sportgeländes. Im Auge hatten sie dabei u.a. Karl-Heinz Nagel vom Württembergischen Radsportverband und Schulleiterin Tanja Lohmann. Foto: frh

Aktion „Radhelden“ besuchte die Grundschule Diedesheim.

Diedesheim. (frh) „Wir sind alle sehr froh, mal wieder zeigen zu können, dass Schule mehr ist, als nur Unterricht“, stellte Tanja Lohmann, Rektorin der Grundschule Diedesheim (GSD), sichtlich gelöst fest. Auf dem Gelände des VfK-Sportplatzes empfing man dieser Tage die „Radhelden“ des Württembergischen Radsportverbandes (WRSV). Nach der weitgehenden Rücknahme der Corona-Restriktionen und dem Wiedereinzug in das renovierte Schulhaus herrschte bei sonnigem Frühjahrswetter gute Stimmung, etwas an der frischen Luft zu unternehmen.

Alle rund 150 Schülerinnen und Schüler der GSD, soweit sie sonst im Unterricht gesessen hätten, waren an diesem Tag auf und rund um den asphaltierten Parkbereich vor dem Sportplatz auf einem Parcours von acht Stationen unterwegs. Überall galt es, die Geschicklichkeit auf dem eigenen Fahrrad anhand von ausgefeilten Übungen auszuprobieren und zu verbessern. „Es geht uns um die Schulung der Motorik und der Koordination“, erklärt Karl-Heinz Nagl, Vizepräsident des WRSV. „Wir machen keine Verkehrsschulung“, fügte er direkt hinzu. Dass es gleichwohl eine gute Vorbereitung auf die Fahrradprüfung im Rahmen der Verkehrserziehung ist, erkannten aber auch viele Eltern. An jeder Station wurde eine Lehrkraft von mindestens zwei Freiwilligen aus der Elternschaft unterstützt.

An den Stationen selbst war reichlich Abwechslung geboten: Slalom um Hütchen herum fahren, kontrolliertes Überqueren einer Wippe, beim Umschauen eine angezeigte Zahl erkennen und merken, Handzeichen geben beim Abbiegen und vieles andere mehr galt es zu meistern. Immer wieder gab es dabei Tipps von den Profis des WRSV, wie man es noch besser machen könnte. „Ohne Helm durfte niemand teilnehmen“, unterstrich Rektorin Lohmann.

Dem Sicherheitsaspekt und dem allgemeinen Gesundheitsbezug von mehr Bewegung sollte unbedingt Rechnung getragen werden. So war diesmal auch die AOK Rhein-Neckar-Odenwald in Person von deren Koordinatorin für Gesundheitsförderung, Hannah Böhler, mit dabei. An der Zusatzstation der AOK lernten die Kinder wissenswertes zum Zusammenhang von gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung dem allgemeinen körperlichen Wohlbefinden.

Zuletzt hatte man die „Radhelden“ im Jahr 2018 an der GSD zu Gast gehabt. Dass bis zum nächsten Besuch diesmal nicht ganz so viel Zeit vergeht, hofft Schulleiterin Tanja Lohmann sehr: „Jedes Kind sollte in seiner Grundschulzeit einmal an der Radhelden-Aktion teilnehmen können“, bekräftigt sie. WRSV-Vizepräsident Karl-Heinz Nagl fügte in Vorausschau auf die nächste Auflage in Diedesheim gleich hinzu, dass man auch hier gerne lokale Radsportvereine mit einbinden würde.