Die Friedensbotschaft ging in den „Osterbrunnen“ ein

Österlich geschmückt wurde der Neckarelzer Ortsbrunnen einmal mehr durch den Bürgerverein "Bura" sowie die Clemens-Brentano-Grundschule. 2022 floss u.a. in Form von gebastelten Friedenstauben auch Anteilnahme an der Situation in der Ukraine mit ein. Foto: frh

Bürgerverein „Bura“ und Clemens-Brentano-Schule Neckarelz kooperierten.

Neckarelz. (frh) Über die Stadt hinaus bewundert wird die Gestaltung des Ortsbrunnens am Neckarelzer Marktplatz jährlich zu Ostern. Vom Bürgerverein für Unterdorf, Ruhestatt und Auloch, kurz „Bura“, wurde die Tradition ins Leben gerufen und seit einigen Jahren in Zusammenarbeit mit der örtlichen Clemens-Brentano-Schule (CBS) fortgesetzt. Ebenso wirkte regelmäßig das Johanniter-Seniorenheim „Tannenhof“ mit, was in diesem Jahr aber einmal mehr die Corona-Pandemie verhinderte.

Im Zeichen des Ukraine-Krieges stellte man die österliche Botschaft des Friedens diesmal noch mehr heraus. So fanden gebastelte Friedenstauben Eingang. Die Grundschulkinder werden zu ihren einmal mehr kunstvoll gestalteten Ostereierstecken in Kürze noch Friedenszeichen in gemalter Form hinzufügen. Unter der organisatorischen Leitung von Heike Heck aus dem Bura-Vorstand und CBS-Schulleiterin Annette Schabbeck stellte man den Osterbrunnen am Donnerstagabend frühzeitig fertig.

“Wir hoffen, im nächsten Jahr auch wieder standesgemäß mit den Kindern der CBS und dem Seniorenheim Tannenhof das Schmücken mit Kaffee und Kuchen feiern zu können“, erklärte Bura-Vorsitzender Dr. Steffen Ritter. In den Jahren vor der Pandemie hatte man das „Generationenprojekt“ regelmäßig mit einem kleinen Fest am Marktplatz gefeiert. Die Blumen wurden von der Gärtnerei Arbeiter aus Diedesheim gespendet.