NKG erneut landesbeste Schule bei Geschichtswettbewerb

Theresa Schopper (hinten 2.v.l.), Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, bei der Auszeichnung des Nicolaus-Kistner-Gymnasiums als landesbeste Schule im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2021. Foto: NKG /zg

Geschichts-AG des Mosbacher Nicolaus-Kistner-Gymasiums in Stuttgart ausgezeichnet.

Der folgende Beitrag ist eine zugesandte Pressemitteilung, die eventuell redaktionell nachbearbeitet wurde. 

Theresa Schopper (hinten 2.v.l.), Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, bei der Auszeichnung des Nicolaus-Kistner-Gymnasiums als landesbeste Schule im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2021. Foto: NKG /zg

Mosbach/Stuttgart. (pm/red) Mit großer Freude nahm das Nicolaus-Kistner-Gymnasium (NKG) im Neuen Schloss in Stuttgart dieser Tage erneut die Auszeichnung als landesbeste Schule beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten in Empfang. Im Beisein von Theresa Schopper, Landesministerin für Kultus, Jugend und Sport, sowie Prof. Dr. Paula Lutum-Lenger, Direktorin des Hauses der Geschichte, durfte Schulleiter Jochen Herkert die begehrte Urkunde aus den Händen von Dr. Lothar Dittmer, Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung, in Empfang nehmen. Herkert bedankte sich bei der Überreichung besonders bei der Leiterin der Geschichts-AG am NKG, Christine Eggers, für ihr großes Engagement. Und nicht zuletzt bei den erfolgreichen Schülerinnen und Schülern für ihre „außergewöhnlichen Arbeiten“ zum diesjährigen Thema ,,Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft‘‘.

NKG-Schulleiter Jochen Herkert bei der Preisübergabe für die landesbeste Schule im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2021. Foto: NKG /zg

Mit Landespreises wurden dabei die Arbeiten von Julius Müller zu den Seifenkistenrennen in Mosbach, von Hannah Hess zum Frauenfußball in Seckach, sowie von Eva Spitzer und Verena Crnjak zu den Gewichthebern in Obrigheim ausgezeichnet. Zahlreiche Förderpreise gingen an weitere Mitglieder der Geschichts-AG. Dr.Lothar Dittmer würdigte bei der Übergabe besonders diese große Anzahl von Preisen und das Wirken von Christine Eggers mit ihrer Geschichts-AG. Kultusministerin Theresa Schopper brachte ebenso ihre große Anerkennung bei der Gratulation zum Ausdruck.