Überraschender Geldsegen für die Hardbergschule

Einen symbolischen Scheck über 10.000 Euro überbrachte die DEVK an die Mosbacher Hardbergschule. Auf dem Foto v.l.: Stellvertretender Schulleiter Tilo Bödigheimer, Schulleiter Simon Pfeiffer und Christian Volz für die DEVK in Mosbach. Foto: DEVK /zg

Gewinn von 10.000 Euro aus einer Verlosung der DEVK geht in Beschaffung digitaler Arbeitsmittel.

Mosbach. (pm/red) Nicht alle Schulkinder und Bildungseinrichtungen sind für virtuellen Unterricht ausgestattet. Unterstützung wünschen sich viele: An einer DEVK-​Verlosung für 200 Spendenpakete über je 10.000 Euro haben über 4.800 Schulen und Fördervereine bundesweit teilgenommen. Die Hardbergschule Mosbach – ein sonderpädagogisches Bildung- und Beratungszentrum – gehört zu den glücklichen Gewinnern.

Der zweite Lockdown in Deutschland zeigte erneut: Ohne ausreichende digitale Kenntnisse und die passende Ausstattung haben viele Kinder aktuell das Nachsehen. Besonders ältere Jugendliche sind darauf angewiesen, an virtuellem Unterricht teilnehmen zu können. Doch nicht nur die Schüler sind darauf oft nicht vorbereitet. Vielen Lehrerinnen und Lehrern sowie Bildungseinrichtungen fehlt die nötige Ausstattung. Um Bildungsstätten und Familien mit geringen finanziellen Möglichkeiten unter die Arme zu greifen, hat die DEVK in diesem Winter unbürokratisch angepackt. Im November konnten sich Schulen und Fördervereine für eine Spende über 10.000 Euro bewerben. Bundesweit haben über 4.800 Schulen und Vereine teilgenommen, in Baden-Württemberg waren es 576.

Ende 2020 hat die DEVK unter allen Bewerbern 200 Gewinner ausgelost. Auch die Hardbergschule Mosbach konnte sich freuen. „Wir sind begeistert – einen solch hohen Gewinn hat hier keiner erwartet“, sagt Schulleiter Simon Pfeiffer. „Vielen Dank an die DEVK für diese tolle Aktion. Wir sind sicher nicht die einzige Schule, für die der Preis genau zur richtigen Zeit kommt.“

Christian Volz, DEVK-Berater aus Mosbach, hat der Schule nun persönlich gratuliert. Unter Einhaltung der aktuellen Hygienemaßnahmen überreichte er einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro. Das Geld hat die Schule bereits Ende letzten Jahres erhalten und wird es künftig einsetzen, um genügend iPads für die Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stellen zu können. „Die Mittel für den Ausbau der Digitalisierung sind immer knapp“, sagt Tilo Bödigheimer, stellvertretender Schulleiter. „Jetzt können wir zumindest an einer wichtigen Baustelle anpacken und die Bedingungen für unsere Schüler verbessern.“