Stadt Mosbach reagiert auf Corona-Situation

Das Mosbacher Rathaus. Archiv-Foto: frh

Alkoholverbot im öffentlichen Raum für das Stadtgebiet verfügt – Stadtverwaltung nur noch in Notfällen aufzusuchen.

Mosbach. (pm/frh) Die Sieben-Tages-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen im Neckar-Odenwald-Kreis hat am Donnerstag die 200er-Marke überschritten. Damit nähert sich der Landkreis dem Status eines „Hotspots“ mit verschärften Regelungen. Landesweit wurden die Kommunen aufgefordert, bei entsprechendem Infektionsgeschehen bereits zum Wochenende Maßnahmen zu treffen, die den Alkoholausschank und -konsum betreffen, bevor Regelungen hierzu in die modifizierte Corona-Verordnung des Landes aufgenommen werden. Die Stadt Mosbach hat daher für den öffentlichen Raum ein Verbot erlassen, Alkohol auszuschenken und zu konsumieren.

Das Verbot erstreckt sich auf alle öffentlichen und öffentlich zugänglichen Straßen, Wege, Plätze und Anlagen im gesamten Stadtgebiet und trat bereits am Samstag um 0 Uhr in Kraft. Hierdurch soll die durch Alkoholkonsum zunehmende Missachtung der Abstands- und Hygieneregeln vermieden werden, die angesichts des Infektionsgeschehens immer mehr an Bedeutung gewinnen. Bereits jetzt steht fest, dass die „Lange Einkaufsnacht“ des Einzelhandels am vierten Adventssamstag entfallen muss.

Zur Vermeidung von Kontakten werden persönliche Termine bei der Mosbacher Stadtverwaltung ab sofort auf das notwendige Mindestmaß beschränkt. Vor-Ort-Termine werden nur noch in Not- bzw. Ausnahmefällen angeboten. Bereits im Vorfeld vereinbarte Termine werden aufgehoben und müssen neu angefragt werden. In vielen Fällen lässt sich das Anliegen auch telefonisch oder per E-Mail klären. Bürger werden gebeten, sich hierzu an ihre jeweilige Sachbearbeiter zu wenden. Die Sprechzeiten, innerhalb derer Termine vereinbart werden können, bestehen fort. Eine Übersicht über die Zuständigkeiten und Kontaktdaten finden sich auf den Internetseiten der Stadt Mosbach unter www.mosbach.de.

Neue Informationen, was den weiteren Fortgang der Corona-Schutzmaßnahmen bundesweit betrifft, sind von von dem Bund-Länder-Treffen am heutigen Sonntag (13.12.2020) zu erwarten.