Kommunikation soll optimiert werden

Präsident Gerhard Lauth (r.) und Kreisgeschäftsführer Steffen Blaschek (l.) konnten mit Frank Heuß (m.) am Montag einen neuen Pressereferenten beim DRK-Kreisverband Mosbach vorstellen. Foto: DRK Mosbach

DRK-Kreisverband Mosbach stellt Frank Heuß als neuen Pressereferent vor.

Mosbach. (pm/frh) Bereits seit geraumer Zeit hat man beim Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Mosbach die kommunikativen Abläufe auf den Prüfstand gestellt. Die dabei zutage getretenen „Baustellen“ sollen nun gezielt angegangen werden. Dafür stellte der Kreisverband am Montag (02.11.2020) Frank Heuß als neuen Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vor.

Bereits seit September ist der freie Journalist und Werbeschriftsteller als externer Pressebeauftragter für das hiesige DRK tätig. Ab Januar 2021 wird er neben seiner Selbstständigkeit eine befristete Teilzeitstelle beim DRK in Mosbach antreten. Sein Aufgabenbereich umfasst die gesamte Außendarstellung mit PR und Medienbetreuung. Darüber hinaus soll Heuß auch Teile der internen Kommunikation auf Optimierungspotenzial untersuchen.

„Die Kommunikation hin zur Öffentlichkeit ist für uns als Wohlfahrtsverband sehr wichtig“, stellte DRK-Kreisgeschäftsführer Steffen Blaschek heraus. Man freue sich, „einen bewährten Praktiker aus dem Lokaljournalismus“ für diese Funktion gewonnen zu haben, unterstrich auch DRK-Präsident Gerhard Lauth.

„Es gibt kaum einen ehrenwerteren Verband als das Deutsche Rote Kreuz“, erklärte Frank Heuß mit Blick auf den Rettungsdienst und die Trägerschaft sozialer Leistungen wie etwa dem Tafelladen und der Obdachlosenhilfe. „Ich freue mich sehr auf eine hoch interessante neue Aufgabe, die man kaum ablehnen kann“, so der 37-jährige, gebürtige Mosbacher, der auch Stadtrat in seiner Heimatstadt ist.