Über Gott, die Welt und den Menschen nachgedacht

Das neu erschienene Buch „Dahinter geblickt“ der Autoren Dr. Karsten Weber und Andreas Raub. Foto: frh

Neues Buch „Dahinter geblickt“ von Dr. Karsten Weber
 erschienen. 

Mosbach. (frh) „Dahinter geblickt“ heißt das neueste Werk des Neckarelzer Geisteswissenschaftlers Dr. Karsten Weber, das er gemeinsam mit dem Maler und Grafiker Andreas Raub aus Münster veröffentlicht hat. In einer ganz eigenen Art der Herangehensweise wenden sich die Autoren dabei sowohl an Kinder als auch an deren Eltern mit Ansätzen zur Beantwortung der tiefgründigsten Fragen an das Leben.

„Was der Mensch sei“ steht als lose Ausgangsfrage ohne Fragezeichen im Mittelpunkt des 118, nicht immer voll bedruckten Seiten umfassenden Buches. Aufgeteilt ist es in zwei Hälften, deren erste sich im pädagogischen Sinne auch an von ihren Eltern begleitete Kinder wendet, während die zweite mehr an den vielseitig interessierten, erwachsenen Leser gerichtet ist.

Der erst Teil folgt einer Systematik, in der Andreas Raub ein gemaltes Bild oder Zeichnung mit einer abstrakten Frage unterlegt, die auf der jeweils gegenüberliegenden Seite von Karsten Weber beantwortet wird. Die tiefgreifenden Fragestellungen zum Leben an sich laden zu weiten philosophischen Ausschweifungen ein. Weber begrenzt seine Ausführungen jedoch auf wenige Sätze. Vermittelt werden dabei vor allem den Kindern einige für sie verständliche Aussagen, die als eine Art Leitschnur oder als Ausgangspunkt für weitere Befassungen im Laufe des eigenen Lebens dienen können.

Die zweite Buchhälfte ist gänzlich abweichend aufgebaut. Weber geht darin – öfter auch sprunghaft – auf ganz unterschiedliche Themenfelder der Befassung mit dem menschlichen Leben auf der Erde ein. Geschichte, Religion, Kunst und Philosophie spielen eine Rolle. Vieles verknüpft der pensionierte Lehrer, Theologe, Wissenschaftler und Medienschaffende mit seinem eigenen Werdegang und persönlichen Erlebnissen.

Der Buchautor Dr. Karsten Weber. Archiv-Foto: frh

Andreas Raub steuert immer wieder Bilder und Grafiken wie etwa die historischen Bucheigentümer-Zeichen namens „Exlibris“ bei, welche für Veranschaulichung und ihrerseits weiteren Zugängen sorgen. Enthalten ist auch ein imaginärer Brief Webers an den 1650 verstorbenen Kupferstecher Matthäus Merian, in dem unter anderem die Stadt Mosbach und deren reiche Historie zur Sprache kommt. Gezeigt und erklärt wird dazu das Exlibris des Mosbacher Stadtmuseums, welches von Andreas Raub stammt und als Siegerbeitrag aus einem Wettbewerb hervorgegangen war.

Das im Verlag Dortmunder Buch erschienene Werk ist in recht kurzer Zeit lesbar, bietet aber inhaltlichen Stoff für jeden beliebigen Umfang der eigenen Befassung. Die aufgeworfenen oder angeschnittenen Fragestellungen und Denkansätze sind dabei zeitlos aktuell. Keineswegs ist es notwendig, Weber in allen seinen Ansichten zuzustimmen – viel mehr vermögen die Stellen, an denen der Autor selbst Positionen einnimmt, Platz für eigene Argumentation und Auslegung zu bieten.

„Dahinter geblickt“ von Dr. Karsten Weber und Andreas Raub ist direkt beim Verlag Dortmunder Buch oder im Buchhandel unter der ISBN-Nummer 978-3-945238-47-9 zum Preis von 19,95 Euro erhältlich.