Die „Summer School“ kam online zu den Siebtklässlern

Eine "Summer-School" im Bereich der Technik bot die DHBW Mosbach für Schüler/innen des Nicolaus-Kistner-Gymnasium an. Wegen der Corona-Krise fand diese in einer Videoschaltung über Internet statt. Foto: DHBW Mosbach /zg

DHBW am Nicolaus-Kistner-Gymnasium zum Ferienstart einen Technik-Kurs per Videoschaltung an.

Mosbach. (pm/red) Virtuelle Angebote der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach werden von Schülerinnen und Schüler des Nicolaus-Kistner-Gymnasiums (NKG) auch in den Ferien gerne genutzt. Junge Leute für naturwissenschaftliche Bereiche zu begeistern, ist in Corona-Zeiten, wo das „Home-Schooling“ per Internet in den Fokus rückt, nicht immer ganz einfach. Gerade „Mint-Fäche“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) sind praxisorientierte Bereiche, die mehr benötigen als reine Wissensvermittlung. Technik muss angefasst und ausprobiert werden, um sie zu verstehen. Die alljährliche Summer School der DHBW brachte die Naturwissenschaften direkt zu den Gymnasiasten nach Hause.

Teilgenommen haben zwölf interessierte Siebtklässler des NKGs. Dank der Unterstützung der Labormitarbeiter der DHBW Mosbach und Lehrerin Judith Haas erhielten die Schüler/innen am letzten Schultag ihr Summer School Paket direkt mit nach Hause. Die Bausätze wurden im Vorfeld so vorbereitet, dass an der Elektronik die üblichen Lötarbeiten nicht mehr erforderlich waren. Angeleitet von Peter Steinert, Akademischer Mitarbeiter für Ingenieurdidaktik, konnten die Teilnehmende in den beiden Onlinemeetings eigenständig ein funktionsfähiges Geschicklichkeitsspiel bauen und ausprobieren. Die zweieinhalb Stunden Programm waren gefüllt mit allerlei Infos über Elektrotechnik. Als „Flip-Flops“ beispielsweise werden nicht nur die beliebten Badeschlappen bezeichnet, sondern auch eine elektronische Schaltung, die zwei stabile Zustände annehmen kann. „Highlight für die Teilnehmenden war definitiv das erste Anschalten und der Funktionstest, bei dem die Siebtklässler das Ergebnis ihrer geleisteten Arbeit sehen konnten“, so Steinert.

Das Sammeln solcher praktischen Erfahrungen ist zu Zeiten von fehlendem Präsenzunterricht für die jungen Schülerinnen und Schüler enorm wichtig. Mit dem Summer School Programm sind die Siebtklässler nun bestens für den kommenden Physikunterricht in der achten Klasse eingestimmt, auf dessen Lehrplan ebenfalls elektronische Bauteile und Schaltungen stehen.