„Aus der Not eine Tugend gemacht“

Eine Sonderausstellung zur Corona-Zeiten in Form eines Querschnitts durch die Dauerausstellungen des Mosbacher Stadtmuseums stellen Museumsleiter Stefan Müller und Mitarbeiterin Ursula Rauh vor. Foto: frh

Stadtmuseum Mosbach öffnet unter besonderen Bedingungen.

Mosbach. (frh) Nach und nach starten derzeit die im Zuge des „Lock-Downs“ in der Corona-Krise geschlossenen Kulturbetriebe neu. Schwieriger gestaltet sich dies beim Mosbacher Stadtmuseum gleich aus mehreren Gründen. Wie man nun doch einen zumindest vorläufigen Ausweg gefunden hat, erklärten Museumsleiter Stefan Müller und Mitarbeiterin Ursula Rauh dieser Tage bei einem Pressegespräch im „Haus Becker“ des Stadtmuseums in der Hospitalgasse.

„Noch nie war der Titel so wichtig wie diesmal“, bemerkt Stefan Müller zu der Überschrift der ersten Sonderausstellung des Stadtmuseums nach der vom neuartigen Corona-Virus bedingten Schließung. „Hereinspaziert! Es ist geschlossen!“ heißt es da bewusst widersprüchlich. Hintergrund ist, dass die Hygienevorschriften für eine Ausstellung mit Publikumsverkehr in den gegenwärtigen Zeiten in den meisten Gebäuden des städtischen Museums gar nicht zu erfüllen sind. Die Altbauten des ehemaligen Hospitals sind angesichts deren oft in engen Reihen gestellten Exponaten dafür schlicht ungeeignet. Dennoch wollte man nicht wie andere Museen auf virtuelle Ausstellungen und Führungen im Internet ausweichen, weil dies nicht dem Zweck und der Ausrichtung des Stadtmuseums entspreche. Deshalb habe man sich entschlossen, auf den einzigen verfügbaren Raum zu setzen, in dem sich die Anforderungen unter vertretbaren Modifikationen erfüllen lassen: Den Sonderausstellungsraum im Haus Becker!

Der rund 50 Quadratmeter große Raum ist direkt von der Hospitalgasse aus zugänglich. Möglich ist es damit, bis zu fünf Personen gleichzeitig Einlass zur Besichtigung zu bieten. Die Aufsicht übernehmen die hauptamtlichen Museumskräfte. Die Besonderheit der jetzigen Sonderausstellung, mit der man „aus der Not eine Tugend gemacht“ habe, liegt in ihrem Charakter als Querschnitt sämtlicher Dauerausstellungen des Stadtmuseums, die derzeit nicht zugänglich sind. Abgebildet werden inhaltlich dieselben Thematiken wie in den einzelnen Häusern, deren Namen jeweils am Boden vor den Vitrinen angebracht sind. Eingefasst ist die gesamte Ausstellung mit Fotowänden sowie geschichtlichen Kommentierungen der gezeigten Exponate in Textform.

Info: Die Ausstellung „Hereinspaziert! Es ist geschlossen“ im Haus Becker des Mosbacher Stadtmuseums in der Hospitalgasse 4 ist vom 5. Juli bis zum 16. September 2020 zu sehen. Sie ist mittwochs und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr zugänglich. Wartezeiten sind möglich, sobald die maximale gleichzeitige Besucherzahl von fünf Personen erreicht ist.