Gymnasiasten mit „E-Learning“ weitgehend zufrieden

Das Auguste-Pattberg-Gymnasium (APG) in Neckarelz. Foto: frh

Auguste-Pattberg-Gymnasium macht bisher gute Erfahrungen mit der Lernplattform „Moodle“.

Neckarelz. (frh/pm) Leere Flure, verwaiste Klassenzimmern: Auch im Auguste-Pattberg-Gymnasium (APG) in Neckarelz, wo sonst allmorgendlich das Schulleben pulsiert, hat die Corona-Pandemie vieles verändert. Stillstand herrscht im Bildungsbetrieb aber nicht. Die Schulleitung ist täglich vor Ort, das Sekretariat ist besetzt. Und die Notfallbetreuung, die derzeit ein Fünftklässler nutzt, dessen Eltern in Blaulichtberufen tätig sind, übernehmen täglich wechselnde Lehrerinnen und Lehrer.

Die Lehre steht keineswegs still – viel mehr wird auf neue Wege der Vermittlung ausgewichen. Am APG gelingt der digitale Unterricht bisher zur Zufriedenheit: „Wir wollen, dass unsere Schülerinnen und Schüler bestens versorgt sind, und arbeiten daher mit ,Moodle‘. Das ist die digitale Lernplattform, die in Baden-Württemberg sehr viele wissenschaftliche und Bildungseinrichtungen nutzen und die sich auch bei uns bewährt. Wir machen wirklich sehr gute Erfahrungen damit. Der tägliche Austausch mit unseren Schülern und Schülern klappt. Und die Kolleginnen und Kollegen sind mit ihren Klassen im engen Kontakt“, erklärte die Schulleitung.

Rückmeldungen holte das APG auch von den nun im jeweils eigenen „Homeoffice“ von zuhause aus arbeitenden Schülerinnen und Schülern ein. Diese fielen quer durch die Altersklassen bisher insgesamt positiv aus. Einige technische Probleme in der Anfangsphase konnte bereits in den ersten Wochen behoben werden. Das „E-Learning“ funktioniert inzwischen weitgehend reibungslos, selbst wenn es den „normalen“ Schulalltag nicht durchweg ersetzen kann. Einige Lehrkräfte nehmen sogar „Podcast“-Videos auf, um den fehlenden Präsenzunterricht so gut wie möglich auszugleichen.