Auch der Nikolaus fand in die Altstadt

Schon zum Start des Mosbacher Weihnachtsmarkts fanden sich zahlreiche Besucher rund um den Marktplatz ein. Foto: frh

Der Mosbacher Weihnachtsmarkt ist gestartet.

Mosbach. (frh) Am Wochenende vor dem ersten Advent lief der Mosbacher Weihnachtsmarkt bereits bestens an. In seiner 39. Auflage längst zum überregional bekannten Highlight unter den „Mosbacher Markterlebnissen“ geworden, zog er schon am Freitag reichlich Besucherinnen und Besucher in die malerische Altstadt. Bürgermeister Michael Keilbach eröffnete dort am Nachmittag offiziell von der Schaubühne am Kirchplatz (Marktterrasse).

Der Nikolaus (alias Altstadtrat Werner Baier) las zur Eröffnung des Mosbacher Weihnachtsmarkts einige Geschichten vor. Musikalisch umrahmte der Kinderchor der „Idefixe“ in Kooperation mit dem Pfalz-Graf-Otto-Kindergarten den Auftakt. Foto: frh

Weihnachtliche Musik durfte da natürlich nicht fehlen und wurde vom Pfalz-Graf-Otto-Kindergarten in Kooperation mit dem Kinderchor der „Idefixe“ unter der Leitung von Susanne Fischer-Ruff stimmungsvoll auch zum Mitsingen beigesteuert. „Stargast“ gerade für die vielen kleinen Eröffnungsgäste war selbstredend der Nikolaus (alias Altstadtrat Werner Baier). Und der hatte einige kleine Geschichten mitgebracht, die er zwischen den Liedbeiträgen der Idefixe vorlas.

Bürgermeister Michael Keilbach dankte allen an der Organisation des Weihnachtsmarkt beteiligten Mitarbeiter/innen um die Citymanagerin aus der Stadtverwaltung, Andrea Zorn. Mit der adventlichen Musik des Kinderchores sei die Einstimmung auf besinnliche Stunden rund um die zahlreichen Stände bestens gelungen. Für die Marktbesucher stellte sich mit Einbruch der Dunkelheit rund um den großen Weihnachtsbaum am Marktplatz ein ansprechendes, vorweihnachtliche Ambiente ein. Nur der Schnee dürfte noch etwas gefehlt haben – dafür blieb es aber immerhin trocken. Und auch in den kommenden Tagen und Wochen hat sich die Stadt Mosbach einiges an Rahmenprogramm einfallen lassen. Der Mosbacher Weihnachtsmarkt läuft noch bis zum 18. Dezember und dürfte auch beim mehrfache Besuch kaum Langeweile aufkommen lassen.