Konfessionen feierten in der Waldsteige

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Manfred Bopp (r.) stellte die neue Pastoralreferentin der Seelsorgeeinheit „Mose“ Mosbach-Elz-Neckar, Christine Stockert (l.) vor. Foto: frh

Waldsteigefest im Ökumenischen Zentrum – neue Pastoralreferentin vorgestellt.

Neckarelz. (frh) Das Waldsteigefest erfreut sich seit vielen Jahren wachsender Beliebtheit. So fanden sich auch diesmal zahlreiche Gäste im Ökumenischen Zentrum (ÖZ) in der Neuburgstraße ein, um im wohl buntesten und vielseitigsten Wohngebiet von Neckarelz über Konfessionen und Kulturen hinweg zusammen zu feiern.

Der Festtag begann mit einem ökumenischen Gottesdienst, den der evangelische Prädikant Rolf Brauch gemeinsam mit Gisela Pfeiffer und Pastoralreferentin Christine Stockert von der katholischen Seelsorgeeinheit „Mose“ leitete. Die 37-jährige Theologin Stockert wurde vom Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Manfred Bopp als Nachfolgerin des nach Adelsheim gewechselten Martin Reiland vorgestellt. In seiner Predigt vor um die 100 Gottesdienstbesuchern ließ Rolf Brauch von dem „Menschenfänger“ Simon Petrus ausgehen. Gesanglich umrahmt wurde der Festgottesdienst durch den evangelischen Kirchenchor Neckarelz-Diedesheim unter der Leitung von Steffen Ockert.

Ebenfalls musikalisch und gewohnt vielfältig aufgestellt war das Festprogramm, das ob des angenehmen Spätsommerwetters größtenteils im Freien stattfand. Moderiert wurde es von Robin Sauer vom ökumenischen Gemeindeteam des ÖZ. Und die vielen fleißigen Helfer eben diesen Gemeindeteams hatten für reichlich Bewirtung sowie gemeinsam mit den Pfadfindern von St. Georg auch für den zuvorkommenden Service gesorgt. Die kleinen Gäste kamen durch eine Hüpfburg, Kinderschminken sowie allerlei Spielangebote auf ihre Kosten. Auftritte gab es vom Chor der Donauschwaben Mosbach, vom Männergesangsverein „Sängerlust“ Diedesheim sowie vom Schulchor der Waldsteige-Grundschule. Eine ökumenische Kurzandacht am frühen Abend rundete das diesjährige Waldsteigefest mit einem geistlichen Impuls ab.