„Summer School“ startete früher ins Schuljahr

Englisch lernen mit Spaßfaktor gehört zum Konzept der "Summer School" am APG in Neckarelz, die schon eine Woche vor dem Beginn des neuen Schuljahres gestartet war. Foto: frh

Mit Englisch ging das Schuljahr am Auguste-Pattberg-Gymnasium schon früher los.

Neckarelz. (frh) Vermutlich würden sich die meisten Schülerinnen und Schüler eher eine Woche mehr Sommerferien wünschen, als auf eine freiwillig zu verzichten. Am Auguste-Pattberg-Gymnasiums (APG) fanden sich aber deren 23 im Alter zwischen elf und 13 Jahren, die dennoch schon am Montag die Woche vor Beginn des neuen Schuljahres wieder in der Schule antraten. Die von der Abteilung für Begabtenförderung am APG organisierte „Summer School“ – oder zu Deutsch „Sommerschule“ – soll die englische Sprachfähigkeit stärken und gleichzeitig die Wiedereingewöhnung in den Schulalltag erleichtern.

Zu „fast“ üblichen Zeiten des Schulbeginns, um 9 Uhr morgens, fanden sich von Montag bis Freitag im Bereich der Ganztagesräume des APG die gekommenen „Sommerschüler“ aus der angehenden sechsten und siebten Klassenstufe ein. Dass die gesamte Kommunikation in englischer Sprache verlaufen soll, wurde dabei konsequent auch in den Pausen umgesetzt. Sprachliche und spielerische Elemente bestimmten den Unterricht der etwas anderen Art. Die Dozenten Robin Sadlier vom Anglistischen Seminar der Universität Heidelberg und Dr. Joseph M. Tinney  vom Bildungsträger AIM Heilbronn sind Muttersprachler und damit eine zusätzliche Motivation für die Schüler, sich in der englischen Sprache verständlich zu machen, ohne dabei auf Deutsch zurückgreifen zu können.

Die Unterrichtstage hatte man jeweils bis 14 Uhr am frühen Nachmittag angelegt. Erarbeitet wurde auch eine Präsentation über eine britische Stadt, die vor den an einem Tag zu Besuch kommenden Eltern vorgestellt wurde. Studiendirektorin Claudia Schmidt als zuständige Abteilungsleiterin und Studienrätin Katrin Lorenz übernahmen die Betreuung im Hintergrund.