MdL Georg Nelius feierte 70. Geburtstag

Feierte in der Alten Mälzerei Mosbach mit zahlreichen Gästen seinen 70. Geburtstag: MdL Georg Nelius (SPD). Foto: frh

Der „Stimmenkönig“ von Mosbach hatte zahlreiche Gäste zum runden Jubiläum.

Mosbach. (frh) 9.819 Stimmen bei den Gemeinderatswahlen Ende Mai kommen in der Großen Kreisstadt nicht von ungefähr: Georg Nelius ist hier geboren und aufgewachsen, war Lehrer an der Pestalozzi-Realschule und vertritt heute als Landtagsabgeordneter den Neckar-Odenwald-Kreis in Stuttgart. Dem Gemeinderat gehört er seit 1984 an – seit der jüngsten Wahl ist der Fraktionsvorsitzende der SPD auch „Stimmenkönig“ aller Mitglieder des Mosbacher Gemeinderats. Seit 1999 sitzt Nelius für den Wahlkreis Mosbach-Neckarzimmern im Kreistag. Am Sonntag feiert er im großen Saal der Alten Mälzerei seinen 70. Geburtstag mit vielen Gästen, unter denen auch zahlreiche Vertreter aus Politik und Gesellschaft waren.

Dabei hatte es zuletzt eine Zeit lang gar nicht so ausgesehen, als ob die Feier stattfinden könnte – bei einer Untersuchung wurde die Notwendigkeit einer Herzoperation bei Georg Nelius festgestellt, die er gut überstand. Schneller als geahnt schritt seine Genesung voran, so dass er die politische Mandatstätigkeit bereits wieder aufgenommen hat. Die unverwüstliche Art von Georg Nelius ist in Mosbach und Umgebung ohnehin längst bekannt. Schon in jungen Jahren war er es gewohnt, anzupacken. So half er zum Beispiel im landwirtschaftlichen Betrieb seines Onkels auf dem Bergfeld mit.

Seine berufliche Laufbahn begann der aus bürgerlichen Verhältnissen stammende Nelius nach dem Realschulabschluss mit einer Ausbildung im Landesjustizdienst. Danach holte er das Abitur am Wirtschaftsgymnasium nach, studierte und wurde Realschullehrer. Politisch engagiert er sich seit knapp 50 Jahren in der SPD. Die Politikerweisheit, dass nicht ein Mann zum Amt, sondern das Amt zum Mann kommen muss, verkörpert Georg Nelius: „Ich habe dieses Amt niemals angestrebt“, sagt er über das Landtagsmandat, das er mit dem überraschenden Tod des damaligen Abgeordneten Karl-Heinz Joseph, dessen Zweitkandidat er bis dahin war, im Mai 2007 übernehmen musste. 2011 und 2016 gelang ihm, das Mandat als Wahlkreiskandidat der SPD zu verteidigen. Daneben führt er mehrere zusätzliche Ehrenämter aus – ist unter anderem Stellvertreter des Landrats sowie des Oberbürgermeisters.

„Meine Frau Blanka ist ein Glücksfall in meinem Leben“, unterstreicht der Vater von zwei erwachsenen Söhnen und Großvater zweier Enkeltöchter. Seine Familie sowie sein Freundes- und Bekanntenkreis sieht er als Kraftquelle für die politische Arbeit. Bürgernähe ist dem Landespolitiker wichtig – viel Zeit nimmt er sich für Gespräche, ob zufällig auf dem Marktplatz, am Bahnhof auf dem Weg nach Stuttgart oder bei Sprechstunden im Wahlkreisbüro in der Badgasse 7. Geduldiges Zuhören, gründliches Analysieren und pragmatische Lösungsfindung gehören zu den Eigenschaften, die ratsuchende Bürger und auch Vertreter anderer Parteien an ihm schätzen. Die Rolle des Obmanns der SPD-Landtagsfraktion im Petitionsausschuss des Landesparlaments erscheint eben deshalb beinahe wie auf ihn zugeschnitten. Seine Leidenschaft für den ländlichen Raum kann Georg Nelius als Vorsitzender des Arbeitskreises Ländlicher Raum und Verbraucherschutz der SPD-Landtagsfraktion einbringen.

„Wertekompass“ ist ihm dafür nicht nur die Sozialdemokratie, sondern auch eine christliche Prägung. So war er 16 Jahre Mitglied des Kirchengemeinderats der evangelischen Stiftsgemeinde Mosbach und viele Jahre in der evangelischen Jugendarbeit aktiv. Darüber hinaus leitete er über viele Jahre das Zeltlager des Kreisjugendrings Mosbach in Michelbach. Die kürzliche Erkrankung hat Georg Nelius aus heiterem Himmel gezwungen, über Dinge nachzudenken, für die im hektischen Politikeralltag meist kaum Zeit bleibt – in seinem Auftrag sieht er sich davon noch zusätzlich bestärkt: „Weiterhin will ich mich für die Menschen im Neckar-Odenwald-Kreis einsetzen.“