Neckarelzer Gartenfest bleibt „angesagt“

Mit seiner letzten öffentlichen Amtshandlung als ehrenamtlicher OB-Stellvertreter eröffnete Volker Wesch durch den Fassanstich das Gartenfest 2019 des MGV „Neckarperle“ Neckarelz. Foto: frh

Chorgesang und zünftige Bewirtung zogen viele Besucher zur 53. Ausgabe des traditionsreichen Sängerfests am Neckarvorland.

Neckarelz. (frh) Schon vor dem offiziellen Startschuss mit dem Fassanstich am frühen Samstagabend hatten sich viele Sitzreihen auf dem 53. Gartenfest des Männergesangsvereins „Neckarperle“ Neckarelz gut gefüllt. Strahlender Sonnenschein sorgte für beste Rahmenbedingungen bei dem traditionsreichen Sängerfest, zu dem es in der gesamten Region kaum ein in der Größenordnung vergleichbares Pendant gibt. Entsprechend zufrieden zeigte sich der Vorsitzende des MGVs, Rainer Lentz, beim Blick über das Festgelände am Neckarvorland zwischen Messplatz und Tempelhaus.

Nachdem der große Chor der „Neckarperle“ unter der Leitung von Ruppert Laible mit zwei Liedbeiträgen über Bier und Wein stimmungsvoll eröffnet hatte, hieß Rainer Lentz am Mikrofon die zahlreichen Gäste willkommen. Der ehrenamtliche Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Stadtrat Volker Wesch, charakterisierte das Gartenfest als „Ort der Gemeinschaft“, wo „man sich trifft“. Für seine letzte öffentliche Amtshandlung nach 35 Jahren im Gemeinderat schritt Wesch zum Fassanstich. Lange anhaltender Beifall und sogar das Skandieren seines Namens folgte aus dem Publikum und aus den Reihen des Neckarperle-Chores, dem Volker Wesch als aktiver Sänger angehört. Über 100 Ehrenamtliche des Vereins zuzüglich Bedienungskräfte arbeiten auf dem „Sänger-Volksfest“ im Schichtbetrieb. Reichlich musikalisches Programm war mit zahlreichen Chorbeiträgen, Auftritten von Musiker-Gruppen sowie dem Blasorchester des Auguste-Pattberg-Gymnasiums zum Musikforum „Treffpunkt Neckarperle“ geboten. Der Frühschoppen am Sonntag sowie die Kaffee- und Kuchenbar erfreute sich ebenfalls wieder großer Beliebtheit.

Dass man das Fest zwar in seinem Gepräge erhalten, aber auch stetig erneuern wolle, unterstrich Rainer Lentz. Es zeichne sich ab, wie „angesagt“ das Gartenfest auch bei der jüngeren Generation bereits ist, stellten die Organisatoren der „Neckarperle“ fest. „Wir wollen zukünftig auch ein vegetarisches Gericht anbieten, weil das immer öfter nachgefragt wird“, nannte Lentz als Beispiel. Am Montag gab es am Gartenfest, wie schon seit vielen Jahren Tradition, ein Mittagessen zum Sonderpreis, das regelmäßig auch von Belegschaften lokaler Firmen genutzt wird. Dem Festausklang am Abend gestaltete einmal mehr die Trachtenkapelle der „Hüngheimer“.