DLRG Mosbach steht vor verschlossenen Türen

Im Februar mussten der 1. Vorsitzende der DLRG Mosbach Stefan Simon (r.) und sein Stellvertreter Markus Slaby die Vereinsräume wegen Sicherheitsbedenken schließen. Foto: DLRG Mosbach /zg

Ehrenamtliche Wasserretter suchen dringend neue Unterkunft.

Mosbach. (pm/frh) Seit etwas mehr als vier Monaten fehlt der Ortsgruppe Mosbach der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ihr Vereinsraum, die Einsatzumkleide sowie die Techniklager und Werkstatträume – der Brandschutz macht einen Strich durch die Rechnung. Jetzt wird fieberhaft nach einem Ausweg gesucht. Im Februar erreichte die ehrenamtlichen Wasserretter der DLRG Mosbach die Hiobsbotschaft aus dem Mosbacher Rathaus: Wegen erheblicher Brandschutzmängel musste mit sofortiger Wirkung die Nutzung ihrer Vereinsräume und Lager unter dem Mosbacher Hallenbad im Katzenhorn (Jean-de-Lafontaine-Straße) untersagt werden.

Dies hat selbstredend erhebliche Auswirkungen auf die Arbeit der Wasserretter: Der Ausbildungsbetrieb konnte nach einem ausgefallenen Termin mit einer „Minimalausrüstung“ bis zum Ende der Saison durchgeführt werden. Seitdem sind die Einsatzkräfte nicht mehr vollumfänglich einsatzbereit – sie können im Einsatzfall ihre Schutzausrüstung nicht anziehen und auch ihre Einsatzgeräte danach nicht reinigen, warten und pflegen. In dieser Zeit fielen bisher neun Fortbildungsveranstaltungen komplett aus, drei Termine konnten verlegt werden. Ebenfalls konnte seither keine Vereinstreffen stattfinden.

Untätig waren der Vorstand der Mosbacher Ortsgruppe der größten freiwilligen Wasserrettungsorganisation der Welt nicht: Intensive Verhandlungen mit der Stadt Mosbach und die Suche nach einer Übergangslösung bestimmen seither die Arbeit der ehrenamtlichen Vereinsführung, wie diese in einer Pressemitteilung berichtet. Die Verfügbarkeit und Kapazitäten von städtischen Immobilien gelten allerdings ohnehin als angespannt und für ein Mietobjekt auf dem „normalen“ Immobilienmarkt reicht die Finanzkraft der auf Spenden angewiesenen Wasserretter nach eigenen Angaben ihrer Pressemitteilung nicht aus. Hinzu kommen die Anforderungen an die Unterkünfte, denn gerade für die Unterbringung der Einsatzkräfte sind eine Vielzahl an Sicherheitsregeln zu beachten. Deshalb sucht die DLRG Mosbach einen Vereins- und Schulungsraum, eine Unterkunft für die Einsatzkräfte (Umkleide, Lager, Wartung) sowie Räumlichkeiten, um Bücherspenden für ihren regelmäßigen Bücherflohmarkt zu sortieren und zu lagern. Langfristig sollen auch das Einsatzfahrzeug und das Rettungsboot an einem Standort mit den anderen Räumlichkeiten zusammengeführt werden. Detaillierte Anforderungen zu den Räumlichkeiten sind auf den Internetseiten der DLRG-Mosbach unter https://mosbach.dlrg.de zu finden.