Ausstellung Kunstankäufe der Stadt Mosbach

Helle Wolken. Foto: frh

„Bilder einer Sammlung“ wird eröffnet –  Kunstankäufe der Stadt Mosbach von 1988 bis 2018.

Mosbach. (pm/red) Seit 1988 stellt der Mosbacher Gemeinderat Mittel für Kunstankäufe zur Förderung von Mosbacher Künstlerinnen und Künstlern zur Verfügung. So ist inzwischen eine interessante Sammlung zusammengekommen. Um das gestalterische Potential des bildnerischen Wirkens der Künstlerschaft der Stadt transparent zu machen, wurde eine Ausstellung aus den Beständen zusammengestellt. Im Alten Schlachthaus des Kunstvereins Neckar-Odenwald soll deshalb eine Auswahl der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Zur Vernissage am Dienstag, 25. Juni um 18 Uhr sind alle Interessenten eingeladen.

Inzwischen ist die Sammlung der Stadt fast 100 Werke groß, Arbeiten von über 40 Künstlern wurden mittlerweile erworben – einige davon auch schon vor der Zeit der regelmäßigen Ankäufe. Jahrelang wurden die Mosbacher Künstlerinnen und Künstler angeschrieben, bis zu drei Arbeiten einzureichen, aus denen eine Jury einen Vorschlag für den Ankauf erarbeitet. Mitglieder der Ausschusses sind die jeweiligen Kunstvereinsvorsitzenden – zu Beginn Werner Zeh und aktuell Harald Kielmann – zunächst der frühere Direktor des Kunstvereins Heidelberg, Hans Gercke, und seit einigen Jahren der ehemalige Direktor der Kunst- und Kulturgeschichte der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, Dr. Hans-Jürgen Buderer, sowie die Leiterin des Kulturamtes. Die endgültige Auswahl trifft in einer anschließenden Sitzung ein Gremium aus Mitgliedern des Gemeinderates. Im letzten Jahr wurden erstmals Atelierbesuche durchgeführt und über die Ankaufsvorschläge dort entschieden.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 7. Juli samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr und zusätzlich donnerstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Das Alte Schlachthaus liegt im Stadtpark in der Nähe des Sees und des Sängerheims.