Frühlingsfest kam „cool“ an

Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Das Gepräge des Mosbacher Frühlingsfestes machen die zahlreichen Fahrgeschäfte aus, wie hier das große Kettenkarussell. Foto: Peter Jadrny

Mosbacher Frühlingsfest ging in seiner 46. Auflage – zahlreiche Besucher aus der gesamten Region – einige Polizeieinsätze nötig.

Mosbach. (frh/ots) Vor allem die jungen Besucher beschreiben die große Kirmes des Mosbacher Frühlingsfests als „cool“ – das englische Wort für kühl traf diesmal allerdings auch auf das Wetter zu. Bei der Eröffnung am Freitag saß so mancher mit dicken Winterjacken vor der Schaubühne am Marktplatz. Dennoch blieb es weitgehend regenfrei und so konnte Oberbürgermeister Michael Jann nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden der Werbegemeinschaft „Mosbach Aktiv“, Holger Schwing, das Festbier mit wenigen Schlägen zum Fließen bringen. Für die zünftige musikalische Umrahmung sorgte dabei die Kapelle des Musikvereins Herbolzheim.

Prost! Mit dem Fassanstich durch Oberbürgermeister Michael Jann startete das Mosbacher Frühlingsfest 2019. Foto: Peter Jadrny

Deutlich sonnenreicher zeigte sich das Wetter bereits am Samstag, Sonntag und insbesondere am Montag. Zahlreiche Fahrgeschäfte mit dem großen Riesenrad am Stadteingang an der Spitze hatten reichlich Betrieb. Eines der Fahrgeschäfte war allerdings für längere Zeit stillgelegt, wohl aus technischen Gründen. Für reichlich Bewirtung war in der gesamten Innenstadt gesorgt, wo sich insbesondere zahlreiche örtliche Vereine und Service-Clubs einsetzten. Über den starken Publikumszulauf aus nahezu allen Ecken der Region konnten sich die „Macher“ des größten Mosbacher Volksfestes nicht beklagen.

Einige Polizeieinsätze wurden notwendig

Für die Polizei gab es allerdings auch einiges zu tun. Während es am Freitagabend bzw. in der Nacht auf  Samstag auf dem Mosbacher Frühlingsfest aus polizeilicher Sicht  vergleichsweise ruhig blieb, mussten die Beamtinnen und Beamten zwischen Samstagabend und Sonntagfrüh gleich mehrfach ausrücken. Am Freitagabend trafen kurz vor Mitternacht zwei Personengruppen in der Hauptstraße, Höhe Kesslergasse, aufeinander. Einer verbalen Auseinandersetzung folgte eine Rangelei, bei der sich die Personen  gegenseitig verletzten. Ein 38-jähriger zog sich vermutlich einen Nasenbeinbruch zu, ein 29-Jähriger wurde an der Schulter und am Kopf verletzt. Was genau zu der Konfrontation geführt hat und wie diese abgelaufen ist, müssen nun weitere Ermittlungen der Polizei ergeben. Fest steht, dass die Beteiligten unter Alkoholeinfluss standen.

Alkoholkonsum dürfte auch der Grund dafür gewesen sein, dass sich ein 23-Jähriger am Sonntagmorgen, gegen 0.30 Uhr, in der Nähe des Marktplatzes übergeben hat. Auch hier kam es wohl zu einem Streit, in dessen Verlauf der alkoholisierte Mann offenbar von mehreren Personen verletzt wurde. Der Ermittlungsdienst des Mosbacher Polizeireviers wird nun versuchen den Hergang im Nachhinein zu klären. Bereits anderthalb Stunden zuvor war ein Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamts Opfer eines Angriffs geworden. Der Mann war gemeinsam mit einem Zeugen und Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes auf dem  Fest unterwegs, als er eine Person beim Urinieren in der Öffentlichkeit feststellte. Der Wildpinkler war jedoch alles andere als einsichtig und schlug wie auch seine Begleiterin bei der Personalienfeststellung auf den Amtsträger ein. Das Paar konnte ermittelt werden, auf beide kommen nun Anzeigen wegen Angriffs zu. Zu zwei weiteren Auseinandersetzungen kam es außerdem noch gegen 0.30 Uhr und 1.40 Uhr im Bereich der Unterführung zwischen dem Mosbacher Bahnhof und der Eisenbahnstraße. Eine Personengruppe provozierte dort Fußgänger und Angehörige der Gruppe schlugen in zwei Fällen auf die Passanten ein. Ein Geschädigter erlitt eine Platzwunde. Im zweiten Fall wurde das Auto einer Person beschädigt. Durch Zeugenhinweise konnte einer der Angreifer, welcher auch für die Beschädigung des Pkw verantwortlich ist, identifiziert werden. Er muss mit Anzeigen rechnen und zudem am Montagabend dem Fest fernbleiben. Ein Platzverweis für die Mosbacher Innenstadt während der restlichen  Festtage wurde ihm nämlich wegen der Vorfälle bereits zugestellt.

Trotz der Ereignisse ist man aus polizeilicher Sicht bislang mit dem Ablauf des Frühlingsfests zufrieden. Die einzelnen Sachverhalte stellen insbesondere für die Geschädigten zwar immer eine Belastung dar. Die Polizei ist jedoch zuversichtlich, alle Verantwortlichen zu  ermitteln.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Das Gepräge des Mosbacher Frühlingsfestes machen die zahlreichen Fahrgeschäfte aus, wie hier das große Kettenkarussell. Foto: Peter Jadrny


Info: Eingeflossen ist auch Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell. Redaktionell nachbearbeitet.