Identität des Masseldorns mit der MGS verbunden

Jahreshauptversammlung der Landsmannschaft der Donauschwaben Mosbach mit Ehrungen.

Mosbach. (pm/red) Bei der Jahreshauptversammlung der Landsmannschaft der Donauschwaben war die Müller-Guttenbrunn-Schule (MGS) ein wichtiges Diskussionsthema. Günter Rasig, früherer Rektor der Schule und Kassenprüfer, betonte: „Mit der Auflösung der Müller-Guttenbrunn-Schule würde die Identität des Masseldorns sterben und damit ein Stück donauschwäbisches Leben in Mosbach. Die Schule ist auch nach dem Beschluss des Gemeinderates nicht gerettet.“ Er rief die Anwesenden unter Beifall zur Aufmerksamkeit und Unterstützung auf.

Begonnen hatte die Sitzung im Haus der Donauschwaben im Mosbacher Masseldorn mit viertelstündiger Verspätung. Da noch nie so viele Besucher eine Hauptversammlung besucht hatten, mussten weitere Stühle herbeigeschafft werden. So konnte der Vorsitzende Stadtrat Anton Kindtner vor einer Rekordkulisse an Gästen, Ehrenmitglieder und den Präsidenten des Weltdachverbandes der Donauschwaben, Stefan Ihas, begrüßen. Da weder Sachentscheidung noch Wahlen anstanden, blieb Zeit für Dank und Zahlen, die die menschliche und sachliche Breite des Kulturvereins zeigten: 323 Mitglieder, davon 172 weibliche. Vorsitzender Kindtner blickte an diesem Tag nicht nur auf 25 Jahre als Vorsitzender der Landsmannschaft zurück, sondern grüßte auch von einem Vorstandstisch, der dem „Weltfrauentag“ alle Ehre machte, denn die vier weiteren Mitglieder neben Kindtner sind allesamt weiblich: Kassiererin Jennifer Dobranski, zweite Vorsitzende Sabine Kreß, Trachtengruppenleiterin Melanie Daum und Schriftführerin Rosi Kellner. So war Kindtner stolz auf einen „Vorzeigeverein“, der in seiner Amtszeit Gastgeber von 99 Gruppen war und 33 Reisegruppen aus Mosbach in die Welt geschickt hatte.Kindtner berichtete von den weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen des vergangenen Jahres von „Binkerlball“ bis Maiandacht und von einem Verein, der nicht nur Kulturverein sondern auch Wirtschaftsbetrieb mit 24 Bewirtungen und 139 Übernachtungen ist. Nachdem über die, vor allem durch die staatliche Bürokratisierung ständige wachsende Arbeit des Vorstands berichtet worden war, stellte Kassenprüfer Günter Rasig eine makellose Kassenführung fest.

Die Versammlung schloss mit der Ehrung langjähriger Mitglieder. Geehrt wurden für 30 Jahre: Melanie Daum, Adam und Angelika Wander. 60 Jahre: Stefan Kretz, Karl Pilz. 50 Jahre: Anto und Monica Kovac. 40 Jahre: Werner und Maria Becker, Maria Jaksz, Rosalia Kretz, Günter Steiner, Silke Stumpf, Adolf Wild. 30 Jahre: Anna Rosenauer. 20 Jahre: Markus Lipp, Eugen und Rita Poteczin und Theresa Schmezer. Eine besondere Ehrung erfuhr Franz Gräff, der seit 30 Jahren den Chor der Landsmannschaft der Donauschwaben leitet.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Vorsitzender Anton Kindtner und die stellvertretende Vorsitzende Sabine Kress von der Landsmannschaft der Donauschwaben Mosbach dankte Aktiven und Mitglieder für jahrzehntelange Treue. Foto: Donauschwaben Mosbach /pm