Vorsicht vor der Kostenfalle „Ping-Anruf“!

MiNo Telekommunikation warnt vor Rückrufen bei unbekannten Rufnummern aus dem Ausland.

Mosbach. (pm/frh) „Wir werden immer wieder darauf angesprochen und werden auch nicht müde, unsere Kunden zu warnen“, erklärt Norman Honke, Inhaber von MiNo Telekommunikation im Mosbacher Gartenweg 2/2 und in der Sinsheimer Bahnhofsstraße 7, zum Thema „Ping-Anrufe“. Dass man die Anrufe kaum verhindern kann, liegt daran, dass die Betrüger mit automatisierten Systemen vom Ausland her einen Vielzahl von Kombinationen an Rufnummern durchprobieren und dabei nach dem Zufallsprinzip immer wieder an arglose Anschlussinhaber geraten, ohne diese Daten erst über Dritte in Erfahrung bringen zu müssen.

Die Masche funktioniert im Grunde immer gleich: Das Smartphone klingelt kurz und auf dem Display erscheint eine unbekannte Nummer. Das Telefon zeigt einen verpassten Anruf an. Auf den ersten Blick sieht sie aus wie eine lokale Vorwahl, doch es ist eine Nummer aus dem Ausland. Wer nun aus Höflichkeit oder Neugierde zurückruft, kann in eine Kostenfalle tappen. Mit Ping-Anrufen wollen Betrüger einen kostenpflichtigen Rückruf provozieren. Wird die Nummer zurückgerufen, hört der Anrufer häufig eine Bandansage. Das Ziel der Betrüger ist, dass der Anrufer so lange wie möglich in der Leitung bleibt, weil sie an den hohen Gebühren für den Anruf mitverdienen. Der Anrufer sieht erst auf seiner nächsten Telefonrechnung, wie viel der Rückruf gekostet hat.

Die Verbraucherzentrale warnt, dass solche Ping-Anrufe teuer werden können – bis zu drei Euro pro Minute. Um Verbraucher zu schützen, geht die Bundesnetzagentur schon seit einigen Jahren gegen solche Anrufe vor. Seit Anfang 2018 müssen Mobilfunk-Anbieter für bestimmte internationale Vorwahlen eine kostenlose Preisansage schalten. Eine „Maßnahmenliste“ der Bundesnetzagentur steht im Internet. Sie listet Telefonnummern auf, für die Mobilfunk-Anbieter keine Kosten berechnen dürfen, wenn ihre Kunden diese Nummern angewählt haben. Es ist empfehlenswert, die Mobilfunk- und Festnetzrechnung immer aufmerksam durchzulesen und Auffälligkeiten zu melden.


Info:

Die Maßnahmenliste der Bundesnetz-Agentur ist im Internet zu finden unter
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/Rufnummernmissbrauch/Massnahmenliste/Massnahmenliste.html
Tipps der Verbraucherzentrale sind auf deren Seiten im Internet zu finden unter
https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/digitale-welt/anruf-in-abwesenheit-nicht-zurueckrufen-18689


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): „Hacker“ und Betrüger finden in der elektronischen Welt vieles durch automatisiertes „Durchprobieren“ einer Vielzahl von Kombinationen heraus. So auch bei „Ping-Anrufen“, die häufig mit Rufnummern aus afrikanischen Staaten stattfinden, wie auf diesem Bildschirmfoto von einem Apple iPhone zu sehen (die Rufnummer wurde hier unkenntlich gemacht).  Repro: frh