Schlüssel und Glocke sollen an Jubiläum erinnern

20 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Mosbach und dem Zweiten Bezirk Budapests.

Mosbach. (pm/red) Auf Einladung von Oberbürgermeister Michael Jann besuchte eine sechsköpfige Delegation aus dem Zweiten Bezirk Budapests mit dem Namen Pesthidegkut, die Stadt Mosbach. Anlass des Treffens war das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft. 

Noch bevor die ungarischen Gäste am Anreisetag in Mosbach eintrafen, war für sie eine 90-minütige Werksführung bei Audi in Neckarsulm organisiert. Mit großem Interesse nahmen Bürgermeister Dr. Zsolt Lang und seine Gruppe mehrere Werkshallen in Augenschein. Im Rahmen eines Abendessens begrüßte OB Jann die Gäste, neben seinem ungarischen Kollegen hieß er unter anderen auch Dr. Péter Csabai, Amtsvorstand bei der Selbstregierung des Stadtteils Pesthidegkut, willkommen. Als Geschenk übergab Jann eine historische Zeichnung von Mosbach. Bürgermeister Dr. Zsolt Lang hatte einen symbolischen Schlüssel zur Partnerstadt im Gepäck. Das edle, in Holz gerahmte handgearbeitete Stück übergab er seinem Mosbacher Kollegen. 

Auch OB a.D. Gerhard Lauth war zu dem Empfang der Gäste gekommen – unter Lauths Regie wurde 1998 die damalige Kooperationsvereinbarung umgewandelt und ein Städtepartnerschaftsvertrag geschlossen. Für den Mosbacher Weihnachtsbaum am Marktplatz hatten die Gäste aus dem zweiten Bezirk Budapests ein weiteres, weihnachtliches Geschenk mitgebracht: Eine zierende Glocke. Der Besuch klang bei einem gemeinsamen Abendessen aus, an dem Bürgermeister Michael Keilbach Gastgeber war.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Mosbachs Oberbürgermeister Michael Jann (.) nahm anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft aus den Händen von Bürgermeister Dr. Zsolt Lang (r.) aus Pesthidegkut einen symbolischen Schlüssel zur Partnerstadt entgegen. Foto: Stadt Mosbach / pm