Flieger erwischten beste Bedingungen

Traditionelles Fliegerfest auf dem Hamberg – Rundflüge ermöglicht.

Auch außergewöhnliche Flugmaschinen gingen beim Fliegerfest am Diedesheimer Hamberg an den Start. Foto: Peter Jadrny

Diedesheim. (frh) Schon seit Jahrzehnten findet einmal im Jahr auf dem Flugplatz „Schreckhof“ das Fliegerfest der Fliegergruppe Mosbach statt. Regenfrei, wenig Wind, Sonnenschein und trotzdem nicht zu warme Außentemperaturen boten zumindest am Samstag beste Bedingungen für die Piloten sowie für die Verantwortlichen bei der festlichen Bewirtung und nicht zuletzt im „Tower“, wo die Flüge freigegeben wurden. Erwartet wurden zwischen 3.000 und 4.000 Besucher, was auch erfüllt worden sein dürfte.

Große Orginale und kleine Nachbauten kamen zusammen. Foto: frh

Der Aufwand des Festes ist beträchtlich – auch viele externe Piloten und Organisationen nehmen mit ihren Fluggeräten teil. Die Auswahl reicht von Standard-Segelfliegern über „Oldtimer“-Motorseglern bis hin zu hochmodernen Leichtflugzeugen. Ebenso waren Hubschrauber am Start. Dass die Fliegerei anspruchsvoll ist, machten Loopings, Überkopf- und Sturzflüge oder mittels Rauchpatronen an den Flügeln gezeichnete Luftbilder deutlich. Mit dabei war beim Fliegerfest auch die Modellfliegergruppe Mosbach, die zwischen den „richtigen“ Flügen ihre technisch ausgefeilten Modellflieger in die Höhe schickten. Zwei Nachbauten im Maßstab 1:4 der viersitzigen „Morane“ von Ralph Faber präsentierten die Modellbauer Werner Seitz und Roland Göbel erstmals der Öffentlichkeit.

Wer dem „Traum vom Fliegen“ in den beengten Maschinen auf den Passagiersitz näher treten wollte, der hatte dazu bei Rundflügen die Gelegenheit. Aber auch, wer doch lieber „am Boden bleiben“ wollte, konnte mit der Moderation von Meikel Latta einiges von der Faszination des Fliegens erfahren. Für die Kinder warf der „Bonbon-Bomber“ in den Pausen süße Überraschungen ab. Live-Musik gab es am Abend durch die „Acoustic Brewers“ im Festzelt.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Spektakuläre Kunstflüge, wie hier von einem Segelflieger gezeigt, beeindruckten des Publikum beim Fliegerfest am Flugplatz „Schreckhof“ in Diedesheim. Foto: frh