Neckarelz-Diedesheimer „Kerwe“ kam an

Traditionsfest mit vielen Besuchern – großer Flohmarkt im Rahmen.

Neckarelz. (frh) Kirchweihfeste werden vielerorts gefeiert – in Neckarelz aber ist das Gepräge des Volksfestes nicht nur durch über 400 Jahre Tradition ein Besonderes. Und auch diesmal hatten die Ehrenamtlichen des Heimatvereins Neckarelz-Diedesheim ein ansprechendes Ambiente geschaffen, das schon zur Eröffnung am frühen Samstagabend und trotz der Ferienzeit viele Besucher in den Ortskern lockte.

Viele Besucher kamen zur Neckarelzer „Kerwe“. Wegen der sommerlichen Außentemperaturen waren es an den Abend noch deutlich mehr. Foto: frh

Nachdem der große Chor des MGV „Neckarperle“ unter der Leitung von Dirigent Rupert Laible gesanglich für Stimmung gesorgt hatte, zeigte sich der stellvertretende Heimatvereinsvorsitzende Leo Richard Johmann erfreut über das angenehme Sommerwetter. Begrüßen konnte er bereits zum Auftakt zahlreiche Gäste beim Bereich der „PiranHAs“-Handballer. Lobend hob Johmann die Beteiligung von Gewerbetreibenden über Vereine bis hin zu Privatpersonen hervor.  Stadtrat Volker Wesch knüpfte als Stellvertreter des Oberbürgermeisters gerne daran an: Es sei ein „schöner Brauch“, den man gerne pflege. Sein Dank galt allen Mitwirkenden sowie dem Vorstand des Heimatvereins. Mit wenigen Schlägen brachte Wesch das von der Brauerei Distelhäuser gespendete Eröffnungsbier vom Fass zum Fließen. Mit dem Ausruf „O’zapft is!“ gingen die ersten Gläser zügig an die gekommenen Stadträte und Vereinsvertreter.

Somit war der Startschuss gegeben für die drei Kerwe-Tage auf einer Feststrecke vom Neckarelzer Marktplatz das Unterdorf hinunter bis auf Höhe des Bildungshauses. Wegen der hochsommerlichen Außentemperaturen kamen die meisten Besucher an den Abenden. Am Sonntag durfte ein ökumenischer Kirchweih-Gottesdienst nicht fehlen, der im Kirchengarten der benachbarten Martinskirche stattfand und den der evangelische Posaunenchor Neckarelz-Diedesheim mitgestaltete. Alexander Räbigers Flohmarkt rund um den Messplatz gehörte ebenfalls zum gewohnten Rahmen, der seinerseits viele Besucher anzog. Selbst wenn die Alpakas ausnahmsweise fehlten, sorgte doch das Kinderkarussell und Süßigkeiten-Büdchen für leuchtende Kinderaugen. Live-Musik gab es im Festzelt des Mosbacher Brauhauses. Am Montag boten nicht zuletzt für die Belegschaften von Betrieben und Behörden die Mittagstische an.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): “O’zapft is!“ – zügig kam das Eröffnungsbier zum Start der Neckarelzer Kerwe zum Fließen und die ersten Gläser gingen in die Hände von Stadträten und Vereinsvertretern. V.l.: Michael Haag, Brigitte Valinski, Irmgard Vehlow, Walter Posert, Volker Wesch, Frank Heuß (alle Stadträte), Roland Brandt (Brauerei Distelhäuser), Leo Johmann (Heimatverein), Ulrich Halder (PiranHAs) und Rainer Lenz (MGV „Neckarperle“). Foto: Peter Jadrny