Als Fest der „Nachbarn und Freunde“ etabliert

SONY DSC

Viertes Straßenfest des Bürgervereins „Bura“ in der Neckarelzer Ruhestatt.

Neckarelz. (frh/pm) Schon zum vierten Mal hatte der Bürgerverein für Unterdorf, Ruhestatt und Auloch, „Bura“ Neckarelz am Samstag zum Straßenfest in die Ruhestatt eingeladen. Einmal mehr feierten die Anwohner aller Generationen in dem Wohnviertel ihre Ortsgemeinschaft – aber auch von darüber hinaus kamen viele Besucher. Am frühen Nachmittag ob der hochsommerlichen Temperaturen noch vor etwas weniger Gästen als später am Abend, begrüßte Bura-Vorsitzender Dr. Steffen Ritter im Festzelt an der Ecke Silvester-Herzog-Straße und Ruhestattstraße. Rund um den dortigen Spielplatz hatten die Ehrenamtlichen des Bürgervereins reichlich Bewirtung vom Grill sowie von der Kaffee- und Kuchenbar organisiert.

Gemütliches Zusammensitzen gab es schon am Nachmittag im großen Festzelt an der Ecke Silvester-Herzog- und Ruhestattstraße beim Bura-Straßenfest 2018. Foto: Peter Jadrny

„Wir haben uns weiterentwickelt“ stellte Ritter auf gekühlten Füßen fest, wofür er während seiner Ansprache in eine Wasserwanne einstieg. In Anspielung an die enttäuschenden Leistungen der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM betonte Ritter, dass Bura sich „nicht im Erfolg gesonnt“ habe. Statt „Die Mannschaft“, die bei Bura ohnehin bestens funktioniere, heiße der Slogan „Nachbarn und Freunde“, in dessen Sinne das Straßenfest stehe. Unterstützt von den stellvertretenden Bura-Vorsitzenden Katja Brommer und Rico Stahl sowie den gekommenen Stadträten zapfte Steffen Ritter das Eröffnungsbier, das zügig in die Runde gereicht wurde. Und das war diesmal weniger heimatlich: Echtes „Kölsch“ vom Fass brachte ein Stück Rheinland in die Neckarelzer Ruhestatt!

Damit war der Startschuss zu einem einladenden Straßenfest in nachbarschaftlichem Gepräge gefallen. Für den Verkehr gesperrt ermöglichte der Festbereich sicheres Spielen der zahlreichen Kinder: Eigens dafür war wie schon im Vorjahr das Awo-Spielmobil vor Ort, dessen originelle, auf Bewegung zielende Spielzeuge viel Freude machten. Ferner gab es Zuckerwatte und auch ein Glücksrad, bei dem kleine, von der Sparkasse Neckartal-Odenwald gespendete Preise zu gewinnen waren.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): “O’zapft is!“ Vorstände des Bürgervereins „BURA“ Neckarelz und Stadträte stießen mit „Kölsch“ vom Fass auf das vierte BURA-Straßenfest in der Ruhestatt an. Foto: Peter Jadrny