Ein Klassentreffen nach 50 Jahren

Von weit her kamen Ehemalige des Abiturjahrgangs 1968 am Nicolaus-Kistner-Gymnasium in Mosbach zusammen.

Mosbach. (pm/red) Ziemlich genau 50 Jahre ist es her, dass die „Oberprimanerinnen und Oberprimaner“ der Klassen O1a bis O1c ihre Reifeprüfung am Nicolaus-Kistner-Gymnasium (NKG) in Mosbach abgelegt haben. Es war der letzte Jahrgang, der sein Abitur im alten NKG in der Neckarelzer Straße machte. Im Herbst folgte der Umzug in die heutige Jean-de-La-Fontaine Straße im Katzenhorn.

Aus der ganzen Welt waren die Jubilare nach Mosbach gekommen, wobei Otto Beck aus Jamaika die weiteste Anreise hatte. Eine stattliche Anzahl von heute Siebzigjährigen war der Einladung der Organisatoren Dorle Schupp (geb. Weinmann) und Joachim Falz gefolgt und traf sich im Rathaus, wo die Stadt und deren ehrenamtlicher stellvertretender Bürgermeister MdL Georg Nelius einen kleinen Empfang vorbereitet hatten.

Teil des Besuches war auch die KZ-Gedenkstätte in Neckarelz. Im Abitursjahr 1968 war dieses Kapitel der Lokalgeschichte noch kein Thema in Mosbach. Beim geselligen Beisammensein wurde noch so manche Anekdote aus der Schulzeit ausgetauscht und man ging auseinander mit dem festen Vorsatz, sich in fünf Jahren wieder zu treffen.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Abiturientinnen und Abiturienten des Abschlussjahrgangs 1968 am Nicolaus-Kistner-Gymnasium, die 50 Jahre später in Mosbach zu einem Klassentreffen zusammenkamen. Foto: Doris Schupp / pm