Von Neckarelz auf die großen Bühnen Europas

Auf Initiative von Dr. Karsten Weber wird dem Regisseur und „Theaterwunderkünstler“ Klaus Michael Grüber (1941-2008) gedacht.

Neckarelz. (pm/red) Anlässlich des 10. Todestages von Klaus Michael Grüber (verstorben am 22. Juni 2008) erinnert das Kulturamt der Stadt Mosbach auf Initiative von Dr. Karsten Weber zusammen mit dem Heimatverein Neckarelz und Diedesheim zusammen mit dem Bürgerverein „Bura“ (Unterdorf, Ruhestatt, Auloch) am Dienstag, 17. Juli um 20 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Neckarelz an den bedeutenden, hier geborenen Theaterkünstler. Dr. Klaus Dermutz, der eine Monografie über Klaus Michael Grüber veröffentlicht hat, wird einen Einführungsvortrag halten. Es werden Filmausschnitte von Inszenierungen sowie aus einem Film über den Regisseur des Filmemacher Christoph Rüter gezeigt, der auch selbst anwesend sein wird. Außerdem können einige Familienangehörige begrüßt werden. Der Eintritt ist frei.

Klaus Michael Grüber wurde am 4. Juni 1941 in Neckarelz als jüngstes Kind des Pfarrers Otto Grüber und seiner Frau Kläre geboren. Die Familie zog mit ihren vier Kindern nach dem Krieg 1951 nach Ettlingen, wo Klaus Michael Grüber 1960 sein Abitur machte. In Stuttgart studierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und spezialisierte sich am Piccolo Teatro in Mailand aufs Regiefach. Dies führte zu Engagements in Freiburg und Bremen, sodann Berlin, Paris, Brüssel, Salzburg, Zürich und an weiteren wichtigen Bühnen. Er war der erste Ausländer, der zur Inszenierung eines Theaterstücks (Bérénice von Jean Baptiste Racine) in die Comédie Française eingeladen wurde. Schauspieler und Publikum bewunderten sein tiefgründiges, poetisches Erfassen klassischer und moderner Texte und Musikwerke. Er verpflichtete bedeutende Dirigenten und Kunstmaler, u.a. Anselm Kiefer, und machte zusammen mit dem Kollegen Peter Stein die Schaubühne Berlin zu einem der renommiertesten deutschen Theater.

Dr. Klaus Dermutz veröffentliche zahlreiche Bücher über Künstler, vor allem Regisseure wie zum Beispiel Peter Zadek, Christoph Marthaler und eben auch Klaus Michael Grüber, aber auch Bildende Künstler wie zum Beispiel Anselm Kiefer oder auch über das Burgtheater. Der Filmemacher Christoph Rüter drehte Filme über zum Beispiel über den Dichter, Schriftsteller und Filmemacher Thomas Brasch, die Schauspielerin Angela Winkler , die Schauspieler Ulrich Mühe und Klaus Kinski oder den Dramatiker Heiner Müller, aber auch den Film „L’Homme de Passage“ über Klaus Michael Grüber.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Intensiv mit Leben und Werk von Klaus Michael Grüber befasst sich der Neckarelzer Heimatforscher Dr. Karsten Weber. Foto: frh