Johannes-Diakonie-Sozialpreis für Hannah Fichtner

Kirchlich und musikalisch engagierte Schülerin des Nicolaus-Kistner-Gymnasium.

Mosbach. (frh) Einmal im Jahr schreibt die Johannes-Diakonie am Nicolaus-Kistner-Gymnasium (NKG) einen Sozialpreis aus. Und dabei gehe es keineswegs um Ehrenamt an der Diakonie selbst, machte der pädagogische Vorstand Jörg Huber deutlich. Viel mehr zeichne man breitgefächertes Engagement junger Menschen aus. Nach Marlene Haas im Vorjahr entschied sich die Jury mit Hannah Fichtner aus der neunten Klassenstufe zum zweiten Mal in Folge für eine Ministrantin, die den Preis dieser Tage im Rektorat des NKGs mit den Glückwünschen von Schulleiter Jochen Herkert und von dessen Stellvertreterin Marion Stoffel entgegennehmen konnte.

„Ihr Einsatz ist unheimlich bunt und zeitaufwendig“, beschrieb die Ehrenamtskoordinatorin der Johannes-Diakonie, Tanja Bauer, weshalb man sich unter sechs Vorschlägen für Hannah Fichtner entschied. Thekla Mattheis, ebenfalls Jury-Mitglied, merkte an, dass man auch selbst an die Schule gekommen sei, um dort authentische Informationen einzuholen. Manuel Zin habe hierfür eine wichtige Rolle gespielt. Und Zin betonte, dass „in die Zukunft gerichtetes Engagement“ überzeugte. So absolviert die ausgewählte Preisträgerin momentan ein Kursprogramm zum Erwerb einer Jugendleiterkarte. Vorstand Jörg Huber ergänzte, dass Hannah Fichtners ausgeprägtes kirchliches Engagement „überkonfessionell“ angelegt sei: So ist die junge Katholikin aus Wagenschwend als Oberministrantin in ihrer Gemeinde tätig, aber gleichzeitig in der evangelischen Organisation des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) in Lohrbach. Mithin bereichere ihr Engagement gleich zwei ländliche Dorfgemeinschaften, merkte Tanja Bauer an.

Darüber hinaus ist Hannah Fichtner aber auch an ihrer Schule in mehreren künstlerischen Arbeitsgemeinschaften engagiert: Im Schulchor, in der Theater AG und in der „Big Band“ des NKGs sowie aushilfsweise in der Schulband der benachbarten Pestalozzi-Realschule kommen ihr tragende Rollen zu. Als Trompeterin verfügt sie trotz des jungen Alters bereits über einige Erfahrung auch aus dem Musikverein Wagenschwend und umrahmte schon mehrere schulische Veranstaltungen solistisch. Dotiert ist der Johannes-Diakonie-Sozialpreis 2018 mit 100 Euro und einem Buchpräsent.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Den Diakonie-Sozialpreis 2018 am NKG erhielt die 15-jährige Hannah Fichtner. V.l.: Marion Stoffel, Manuel Zin, Jochen Herkert, Hannah Fichtner, Jörg Huber, Tanja Bauer, Thekla Mattheis. Foto: frh