Neckarelzer Handballer schaffen Aufstieg

Symbol-Grafik Sport. Grafik: frh

Kleine Sensation vollbracht – 33:33 Unentschieden reicht zum Aufstieg in die Landesliga.

Neckarelz/Kornwestheim. (pm/red) Die Handballer aus Neckarelz haben nach einem 33:33 Unentschieden im Rückspiel gegen die zweite Mannschaft des SV Kornwestheim auch die zweite Relegationsrunde für sich entschieden und steigen damit in die Landesliga Württemberg auf. Es ist einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte.

An Dramatik kaum zu überbieten war der Schlussabschnitt der Partie in Kornwestheim: Auf Seiten der „Piranhas“ aus Neckarelz übernahmen Filipovic und Landenberger die Verantwortung und erzielten die entscheidenden Tore um den Rückstand zu verkürzen. Fünf Minuten vor dem Ende waren die Neckarelzer in der Gesamtrechnung mit dem Ergebnis des Hinspiels in der heimischen Pattberghalle wieder zwei Tore vorne, ehe man die letzten Kräfte mobilisieren und zum 33:33 Endstand ausgleichen konnte.

Zusammen mit den zahlreich mitgereisten Fans wurde ausgelassen auf den Aufstieg angestoßen und auch die Rückfahrt im Bus ausgiebig genutzt, um das Erreichte zu feiern. Nachdem nun der Spielbetrieb im Bezirk Heilbronn-Franken abgeschlossen ist, lässt sich für die Teams aus dem Mosbacher Raum auf beeindruckende Ergebnisse der Saison zurückschauen: Die Neckarelzer Herren sind in die Landesliga Würrtemberg (sechste Liga in Deutschland ) aufgestiegen, während es den Stadtnachbarn aus Mosbach ins badische Pendant (dort die siebte Liga nach einer Ligareform) zieht. Zudem konnten die Handballer aus Obrigheim in die Bezirksliga aufsteigen, in der die Handballer aus Mosbach und Neckarelz bisher spielten.


Info: Für die HA Neckarelz spielten: Tobias Rüdele, Martin Kammerknecht (beide Tor); Robert Filipovic (10/2), Christoph Pischel (2), Michael Brauch, Robin Liegler (2), Marco Liegler, Tim Landenberger (8), Matthias Halder (1/1), Dominik Deschner, Lukas Halder (2), Christopher Nenninger (6), Rene Weimann (2).


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Grafik: frh.