„Expedition N“ kam an die DHBW

Expeditionsmobil machte Station in Mosbach am Campus Lohrtalweg.

Mosbach. (frh) Der begehbare Truck der „Expedition N“ von der Baden-Württemberg Stiftung mit seinen 16,5 Metern Länge bei 38 Tonnen Gewicht kam dieser Tage zwar nicht zum ersten Mal in die Stadt, aber an der Dualen Hochschule (DHBW) Mosbach ist es dennoch eine Premiere. Am Campus Lohrtalweg gab es in der mobilen Ausstellung von Dienstag bis Freitag auf etwa 50 Quadratmetern rund um die Themen Energiewende und Nachhaltigkeit eine Menge zu erfahren. Schulklassen aus der Gegend und Studierende der DHBW nutzten die Gelegenheit zu interaktiven Rundgängen und konnten manche Inspiration, aber auch manchen praktischen Alltagstipp mitnehmen.

Eine ganze Ausstellung samt Seminarraum im Obergeschoss ist in dem großen Truck der „Expedition N“ untergebracht, das am Campus Lohrtalweg der DHBW in Mosbach Station machte. Foto: frh

Angefragt hatte das Expeditionsmobil die DHBW-Professorin Dr. Anja Kern aus dem Studiengang Handel, die sich für ihre Studierenden Anregungen für Seminararbeiten verspricht. Und dafür gibt es selbst für Studierende im Handelsmanagement Berührpunkte, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind: „Auf Energiesparen liegt heute ein Fokus in den Unternehmen“, weiß Kern und beschreibt die Gründe in wirtschaftlichen Erwägungen, wo es darum ginge, durch weniger Verbrauch effektiv betriebliche Kosten zu senken. „Über den Tellerrand hinausschauen“ sei heute wichtiger denn je, um Entwicklungen zu begreifen und daraus Schlüsse zu ziehen.

Für Kerns rund 30 Studierende fanden die Seminarstunden gleich an mehreren Tagen in dem „Expedition N“-Truck statt. Im Vortragsraum des Obergeschosses gab es den zweistündigen Film „Tomorrow“ zu sehen, in dem es um mögliche Folgen von globaler Erwärmung, Umweltverschmutzung und Ausbeutung natürlicher Ressourcen geht. Projektbetreuerin Almut Sedlmeier ermöglichte Rundgänge entlang der rund 20 interaktiven Spiele, Experimentier- und Informationsstationen. Ein Modellhaus zeigt auf, wo energetische Schwachstellen liegen und wie man ohne großen Aufwand die Umwelt schonen und dabei Geld sparen kann. Solche und ähnliche Fragestellungen motivierten auch Besucher, die nicht in angemeldeten Gruppen kamen, auf eigene Faust die „Expedition N“ zu erkunden.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Von Projektbetreuerin Almut Sedlmeier (l.) konnten die Besucher des interaktiven Expeditionsmobils „Expedition N“ am Mosbacher DHBW-Campus Lohrtalweg vieles rund um Energiewende und Nachhaltigkeit erfahren. So wurden etwa Möglichkeiten zum Energiesparen am „Modellhaus“ aufgezeigt. Foto: frh