Rettungsdienste rückten etwas öfter aus

Ein Notarztwagen des Deutschen Roten Kreuzes Mosbach. Archiv-Foto: frh

Notärzte wurden 2017 zu 4.355 Einsätzen alarmiert.

Mosbach/Neckar-Odenwald-Kreis. (pm/red) Im vergangenen Jahr wurden die Notärztinnen und Notärzte der Standorte Asbach, Buchen, Hardheim, Mosbach und Osterburken insgesamt 4.355-mal durch die Integrierte Leitstelle in Mosbach alarmiert, die Notrufe über die bundeseinheitliche Notrufnummer 112 entgegennimmt. Die Einsatzzahlen liegen damit nur leicht über denen von 2016, als die Notfallmediziner 4.310-mal gerufen wurden. Bei durchschnittlich 11,9 Notarzteinsätzen pro Tag im Kreisgebiet entfielen die meisten Einsätze auf den Standort Mosbach, dessen Notärztinnen und Notärzte 1.770-mal (4,8 Einsätze pro Tag) alarmiert wurden (2016: 1.999 Einsätze).

Die Notfallmediziner der Neckar-Odenwald-Kliniken und des Krankenhauses Hardheim stellen damit gemeinsam mit den Einsatzkräften der beiden DRK-Kreisverbände und dem Malteser-Hilfsdienst die Notfallversorgung an fünf Standorten im Kreisgebiet rund um die Uhr sicher. Der Hauptgrund für Notarzteinsätze sind unverändert Erkrankungen des Herzens wie Herzinfarkt, Rhythmusstörungen und Blutdruckentgleisungen bis hin zum Herz-Kreislaufstillstand. Auch neurologische Probleme wie Schlaganfall, Hirnblutungen und Krampfanfälle sind häufig, dazu kommen Atemstörungen wie beispielsweise Asthmaanfälle. Die Versorgung von Verletzten nach Verkehrs-, Arbeits-, Sport- und Schulunfällen verursacht weniger als ein Fünftel aller Alarmierungen – durch die Medienberichterstattung werden diese Einsätze aber in der Öffentlichkeit naturgemäß viel mehr wahrgenommen.

„Die Versorgung an der Einsatzstelle funktioniert in hervorragender Zusammenarbeit mit den Rettungsassistenten und Notfallsanitätern, die Notarzteinsatzfahrzeuge und Rettungswagen besetzen“, so Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker, der für die Organisation des Notarztdienstes in Asbach, Buchen, Mosbach und Osterburken verantwortlich ist. Der DRK-Kreisverband Mosbach zeichnet für das Mosbacher Notarztfahrzeug zwei rund um die Uhr besetzte Rettungswagen in Mosbach und für einen von 7 bis 19 Uhr im Bereich Asbach stationierten Rettungswagen verantwortlich. Das Notarztfahrzeug im Bereich Asbach wird vom Malteser Hilfsdienst gestellt und mit Rettungsassistenten oder Notfallsanitätern besetzt. Die Rettungswagen des DRK-Kreisverbandes Mosbach in Asbach und der Kreisstadt wurden 2017 insgesamt 5.911-mal alarmiert (2016: 5.432).


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Schnelle Hilfe im Notfall: Unter 112 sind Notarzt und Rettungsdienste sowie die Feuerwehren erreichbar. Foto: frh