Kleidertauschbörse kam gut an

Mosbacher Jugendgemeinderat warb für Nachhaltigkeit im Alltag – bei männlichen Besuchern ist noch „Luft nach oben“.

Mosbach. (pm/red) „Das ist eine tolle Sache!“ und „Das könnte man öfter anbieten!“ waren häufige Kommentare bei der ersten Kleidertauschbörse des Mosbacher Jugendgemeinderates im Rathaussaal. Mit der Aktion wollten die Jungparlamentarier für mehr Nachhaltigkeit im Alltag werben und Interessierten die Gelegenheit bieten, dies auch sofort in die Tat umzusetzen.

Wenn auch die Anzahl der Besucherinnen – Männer kamen, wenn überhaupt, dann nur als Begleitung – noch etwas verhalten war, so tauschten doch zahlreiche gut erhaltene Pullover, Shirts, Blusen, Kleider, Hosen und Jacken in allen Farben und Formen die Besitzerin. Jeder konnte bis zu acht gut erhaltene Teile mitbringen, auf die entsprechend gekennzeichneten Ständer einsortieren und dann nach Herzenslust stöbern. Was passte und gefiel, durften die Besucher mitnehmen. Über die übriggebliebenen Kleidungstücke konnten sich der Kleiderladen des DRK und der Dialonieladen freuen.

Im Eingangsbereich vermittelten Mitglieder der „NaBu“-Ortsgruppe Mosbach, der BürgerEnergie Neckar-Odenwald eG sowie der EnergieAgentur des Neckar-Odenwald-Kreises Wissenswertes zum Thema Nachhaltigkeit. Die Stadt Mosbach informierte über ihre erfolgreiche CO2-Einsparungen durch moderne LED-Leuchten – ganz im Sinne der am gleichen Tag stattfindenden „Earth hour“, bei der es auch in Mosbach zum wiederholten Male „Licht aus für die Umwelt“ hieß. Eine Wiederholung der Aktion im nächsten Jahr ist nicht ausgeschlossen.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Für Nachhaltigkeit warb der Mosbacher Jugendgemeinderat mit seiner Kleidertauschbörse. Foto: Stadt Mosbach / pm