Mikrozensus stellt Fragen zur Wohnsituation

Interviewer befragen rund 50. 000 Haushalte in Baden-Württemberg – trotz Auskunftspflicht muss niemand in die Wohnung gelassen werden.

Mosbach. (pm/frh) Die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Dr.  Carmina Brenner, informiert durch eine Pressemitteilung, dass der Mikrozensus 2018 beginnt. Über das ganze Jahr 2018 werden dazu In über 900 Gemeinden rund 50. 000 Haushalte in Baden-Württemberg von Interviewern des Statistischen Landesamtes befragt. Grundsätzlich besteht ein Auskunftspflicht für die ausgewählten Haushalte – in die Wohnung gelassen werden müssen die Interviewer jedoch nicht, da auch die Möglichkeit besteht, den Fragebogen selbst auszufüllen.

Neben dem Grundprogramm zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Bevölkerung, werden 2018 auch Fragen zur Wohnsituation gestellt. Dabei geht es um die Versorgung mit schnellem Internet, die Barrierefreiheit der Wohnung sowie um die verwendeten Energien für Heizung und Warmwasser. In Mieterhaushalten wird darüber hinaus die Mietbelastung erhoben. Der Mikrozensus ist eine amtliche Haushaltsbefragung, mit der seit 1957 wichtige Daten über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung ermittelt werden. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für politische, wirtschaftliche und soziale Entscheidungen in Bund und Ländern, stehen aber auch der Wissenschaft, der Presse und den interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung.

In einem mathematischen Zufallsverfahren werden zunächst Gebäude bzw. Gebäudeteile gezogen. Erhebungsbeauftragte ermitteln vor Ort, welche Haushalte in den ausgewählten Gebäuden wohnen und kündigen sich bei diesen mit einem handschriftlich ergänzten Ankündigungsschreiben mit Terminvorschlag an. Die Ausgewählten Haushalte werden innerhalb von fünf aufeinander folgenden Jahren bis zu viermal im Rahmen des Mikrozensus befragt. Erhebungsbeauftragte des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg suchen die Haushalte zum vorgeschlagenen Termin auf und können sich entsprechend ausweisen. Die Auskünfte können für alle Haushaltsmitglieder von einer volljährigen Person erteilt werden. Die Erhebungsbeauftragten verwenden einen Laptop-Computer zur Dateneingabe. Alternativ haben die Befragten aber auch die Möglichkeit, den Fragebogen in Papierform selbst auszufüllen. Alle erhobenen Einzelangaben unterliegen der Geheimhaltung und dem Datenschutz und werden weder an Dritte weitergegeben noch veröffentlicht.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Im Dienste des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg und dessen Erhebungen findet aktuell wieder der „Mikrozensus“ statt, für den ausgewählte Haushalte im Land interviewt werden. Foto: frh