„Made in Neckar-Odenwald-Kreis“ ist „weltweit gefragt“

IHK stellt Jahresbilanz der Dienstleistungen für außenhandelsorientierten Unternehmen vor.

Mosbach. (pm/red) Erneut hohe Zahlen meldet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar in Mosbach in ihrer Jahresbilanz der Dienstleistungen für ihre außenhandelsorientierten Mitgliedsunternehmen. Im Jahr 2017 wurden 6.498 Exportpapiere, wie zum Beispiel Ursprungszeugnisse oder Handelsrechnungen, von der IHK gecheckt und beglaubigt. „In nahezu allen Regionen rund um den Globus machten die heimischen Unternehmen gute Geschäfte“, freut sich IHK-Geschäftsführer Bernhard Kraft über diesen guten Jahreswert. Die Vorlage eines Ursprungszeugnisses ist für die Einfuhr von Waren in zahlreichen Staaten in Asien, Afrika, Lateinamerika und im arabischen Raum Voraussetzung.

„Die Exportwirtschaft ist in Fahrt. Produkte und Spitzentechnologien ‚Made in Neckar-Odenwald‘ sind weltweit gefragt“, so IHK-Geschäftsführer Kraft. Die dynamische Entwicklung der Exportumsätze der heimischen Industrie belege das: In 2017 (von Januar bis November) erreichten sie 895 Millionen Euro und legten damit gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres um fünf Prozent zu. „Der Export ist ein wichtiger Treiber des regionalen Konjunkturmotors. Durch ihn werden hier Arbeitsplätze gesichert“, unterstreicht Kraft die große Bedeutung florierender Exportgeschäfte für die Wirtschaft im Kreis. Allein 44,2 Prozent ihrer Umsätze erzielten die Unternehmen im Ausland.