„Schutzengel“ soll auch in die Stadtteile kommen

Am Kinderschutzprojekt „Mein Schutzengel“ interessierte Geschäfte können sich bei der Stadt Mosbach melden.

Mosbach. (pm/red) Oftmals fühlen sich Kinder hilflos oder sind Problemsituationen schutzlos ausgeliefert. Hier setzt das Kinderschutzprojekt „Mein Schutzengel“ an, welches nicht nur ausschließlich Kindern, sondern allen Menschen in schwierigen und bedrohlichen Lagen Hilfe bietet. Das Projekt, das bereits seit vergangenem Jahr in mehreren Gemeinden des Neckar-Odenwald-Kreises sowie im Kernstadtbereich Mosbachs „Schutzengelstellen“ geschaffen hat, wird nun auch in den Stadtteilen von Mosbach eingeführt.

In Zusammenarbeit mit Geschäften und lokalen Einrichtungen soll außerhalb der Kernstadt ein Netz aus Anlaufstellen und Zufluchtsorten bei akuten Not- oder Problemsituationen geschaffen werden. Die Stadtverwaltung Mosbach hat eine Vorauswahl an Einrichtungen und Geschäften getroffen, die als Anlaufstellen in Frage kommen und nun um Mitwirkung gebeten werden. Auswahlkriterien sind hierbei: der Bezug zum Schulweg, die Wahrnehmbarkeit, ein guter Zugang und die Eignung für Kinder. Interessierte Geschäfte und Institutionen aus den Stadtteilen, die keine Benachrichtigung erhalten haben, jedoch am Kinderschutzprojekt teilnehmen möchten, können sich bei Martina Waldherr, Telefonnummer 06261/82-215, melden.

Die Einführung in den Stadtteilen soll in diesem Herbst erfolgen. „Mein Schutzengel“ ist eine Initiative des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreis in Zusammenarbeit und Kooperation mit dem Kinderschutzbund Neckar-Odenwald-Kreis, dem Förderverein Kommunale Kriminalprävention Sicherer Neckar-Odenwald-Kreis, des Polizeipräsidiums Heilbronn, der Johannes-Diakonie Mosbach, dem Kinder- und Jugenddorf Klinge und der Stadt Mosbach.