Mosbacher Rathaus hat nun auch einen „Kasten“

Auguste-Pattberg-Gymnasium und Berufsbildungswerk setzen Spendenkastenprojekt fort.

Mosbach. (pm/red) 1523 machte der „Leisniger Kasten“ Geschichte, knapp 500 Jahre später gibt es den „Mosbacher Kasten“ – als Projekt von Mosbacher Jugendlichen. Die Ideen und Ansätze des Reformators Martin Luther stießen in der sächsischen Stadt Leisnig auf fruchtbaren Boden. Nach Luthers Besuch in der Stadt entstand dort mit einer Kastenordnung das älteste evangelische Sozialpapier. Auf diesem basiert das Modell lutherischer Soziallehre, welche bis heute die Verpflichtung zu gemeinsamer öffentlicher Verantwortung aus dem Glauben heraus beinhaltet.

Im Lutherjahr 2017 war dies für die Pfarrer Richard Lallathin von der Johannes-Diakonie und Pfarrer Stefan Schöni Anlass genug, gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern vom Berufsbildungswerk (BBW) und vom Auguste-Pattberg-Gymnasium (APG) einen „Mosbacher Kasten“ zu entwerfen. Die Schüler haben zusammen mit ihrem Ausbilder Dieter Obermayer zehn Spendenkästen geschreinert, die in öffentlichen Einrichtungen und Geschäften stehen: APG in Neckarelz, Bildungshaus Neckarelz „Bruder Klaus“, Schuhhaus Stadler, Bioladen Naturquell, Schäfer’s Landrestaurant in Gundelsheim-Böttingen, Metzgerei Sauer in Neckarelz, Stiftskirche, Pfalzgraf-Otto-Kindergarten, Johanneskirche und im Rathaus sowie in der Tourist Info.

Nun sind die Bürgerinnen und Bürger noch bis November gefragt, die Kästen mit reichlich kleinen und großen Münzen und Scheinen zu füllen. Die Spenden kommen drei Projekten zugute: dem Tafelladen des DRK, dem Diakonieladen und einem Flüchtlingsprojekt des Pfalzgraf-Otto-Kindergartens. Oberbürgermeister Michael Jann zeigte sich beim Aufstellen des Spendenkastens im Verwaltungsbau am Marktplatz erfreut über das soziale Engagement der Religionsschüler vom APG sowie der Auszubildenden des BBW. Gemeinsam mit den beiden Pfarrern ist er davon überzeugt, dass das „eine rundum gute Sache wird“ – ganz im Sinne von Luther, seinen Leisniger Mitstreitern und dem kirchlichen Sozialgedanken.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Oberbürgermeister Michael Jann zeigte sich beim Aufstellen eines „Mosbacher Kasten“ im Verwaltungsbau am Marktplatz erfreut über das soziale Engagement der Religionsschüler vom APG sowie der Auszubildenden des BBW. Die darin gesammelten Spenden kommen drei sozialen Projekten zugute. Foto: Stadt Mosbach / pm