Pfadfinderin gewinnt Diakonie-Sozialpreis

Marlene Haas erhielt Auszeichnung der Johannes-Diakonie am Nicolaus-Kistner-Gymnasium.

Mosbach. (frh) Die diesjährige Gewinnerin des Sozialpreises, den die Johannes-Diakonie Mosbach am Nicolaus-Kistner-Gymnasium (NKG) ausschreibt, ist Marlene Haas. Und das sogar ohne, dass sie sich selbst überhaupt darum beworben hätte: Die Unterlagen reichte ihre Freundin Marisa Sperrfechter ein. Der vielfältige ehrenamtliche Einsatz der 16-Jährigen überzeugte die Jury zur Vergabe der Auszeichnung.

„Es hat für uns gar keine Rolle gespielt, ob das Engagement in Zusammenhang mit der Diakonie steht“, betonte der pädagogische Vorstand der Johannes-Diakonie, Jörg Huber, im Schulgebäude bei der Verleihung des Preises, der mit 100 Euro und einem Buchpräsent dotiert ist. Bei Marlene Haas, die sich insbesondere in der katholischen Pfadfinderschaft St. Georg als Gruppenleiterin engagiert, ist das auch nicht direkt der Fall – wohl aber mittelbar, denn in der örtlichen Flüchtlingsarbeit, bei der vieles über die Diakonie läuft, ist sie mit dabei. Ebenso ist sie als Messdienerin und in der Altenarbeit beim Mosbacher Pfalzgrafenstift aktiv.

„Mit unserem schulischen Konzept bleibt Raum für Engagement“, unterstrich Schulleiter Jochen Herkert, der ebenfalls zur Jury gehörte „Für viele hat Ehrenamt auch eine Ausgleichsfunktion zur Schule“, fügte seine Stellvertreterin Marion Stoffel noch einen anderen Grund hinzu, warum man am NKG sogar Wert darauf legt. Den Glückwünschen von Diakonie- und Schulleitung schlossen sich Diakonie-Ehrenamtskoordinatorin Tanja Bauer und Schulsozialarbeiter Manuel Zin an, die in der Jury mitgewirkt hatten.