Für den weiteren Lebensweg „bestens gerüstet“

Verabschiedung des Abiturjahrgangs 2017 am Auguste-Pattberg-Gymnasium – gleich dreimal gab es die Traumnote 1,0.

Neckarelz. (pm/red) Geprägt von Anerkennung und Stolz fanden sich am Abend des 30. Junis 110 Abiturientinnen und Abiturienten mit ihren Familien und den Lehrkräften in der festlich geschmückten Pattberg-Halle ein. Die jungen Absolventen konnte Dr. Thomas Pauer, Schulleiter des Auguste-Pattberg-Gymnasiums (APG) in Neckarelz, ihre Abiturzeugnisse überreichen. Den musikalischen Auftakt gestaltete das APG-Streichorchester unter der Leitung von Diana De Vogel mit Filmmusik aus „Game of Thrones“.

In seiner Rede griff Dr. Thomas Pauer das Motto des Abiturjahrgangs auf: „Abilymp – auch Götter müssen einmal gehen“. Und dabei entfaltete er eine Fülle von Assoziationen. Mit den in ihrer achtjährigen Gymnasialzeit am APG erworbenen Fähigkeiten und Kompetenzen seien die Abiturientinnen und Abiturienten dieses Jahrgang bestens für den weiteren Lebensweg gerüstet, zeigte sich Dr. Pauer überzeugt. Einen besonderen Dank richtete Dr. Pauer an die Lehrerinnen und Lehrer, die die Abiturientinnen und Abiturienten in den vergangenen acht Jahren hervorragend auf ihr Abitur vorbereitet haben.

Als Vertreter des Schulträgers überbrachte der ehrenamtliche Stellvertreter des Mosbacher Oberbürgermeisters, Stadtrat Josef Bittler, die Glückwünsche der Großen Kreisstadt Mosbach. Er appellierte an den Abiturjahrgang, sich für die Demokratie einzusetzen und damit gleichzeitig die Rahmenbedingungen für die eigene Zukunft zu bestimmen.

An die Übergabe der Abiturzeugnisse durch den Schulleiter und die Lehrkräfte schloss sich die Verleihung des Scheffelpreises für die besten Leistungen im Fach Deutsch des Jahrgangs an, mit dem in diesem Jahr Max Ehrmann ausgezeichnet wurde. Auf eine nachdenkliche und reflektierte Weise sprach Ehrmann über die Situation des Umbruchs zwischen Schule und kommender Zeit – eine Phase, der die Sicherheit, die aus dem erworbenen Wissen kommt, genauso vertraut ist, wie das Wissen um die offenen Fragen, welche die Zukunft bringen wird.

Bei den Preisträgerehrungen wurde zunächst der Sonderpreis des Förderkreises am APG für hervorragende Leistungen in der Abiturprüfung – das heißt für einen Abiturschnitt von 1,0 – an Benno Huber, Patrick Herter und Tanja Egner-Walter überreicht. Für hervorragende soziale Leistungen wurden anschließend David Endlich und Manuel Englert ausgezeichnet. Thomas Pauer und Diana De Vogel übergaben den Preis des Lions-Clubs Mosbach für außergewöhnliches Engagement an Kathrin Benzel.

Eine Vielzahl weiterer Schülerinnen und Schüler wurde ebenfalls für ihre bemerkenswerten Leistungen mit den unterschiedlichsten Preisen bedacht: Der Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ging an Patrick Herter sowie an Benno Huber, Nicolas Stapf und David Endlich. Der Mathematikpreis für hervorragende Leistungen in diesem Fach wurde verliehen an Patrick Herter, Benno Huber, Tanja Egner-Walter und Nicolas Stapf.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker zeichnete Nicolas Stapf für seine ausgezeichneten Leistungen aus. Für herausragende Leistungen im Fach Wirtschaft erhielt Hanna Süß den Südwestmetall-Schulpreis. Vom Regierungspräsidium Karlsruhe wurde die Franz-Schnabel-Gedächtnismedaille für hervorragende Leistungen im Fach Geschichte an Max Ehrmann verliehen.

Helen Kimmel und Robin Gawelczyk wurden für ihre besonderen Leistungen auf dem Gebiet des Sports mit der Alfred-Maul-Gedächtnismedaille ausgezeichnet. Der Ferry-Porsche Preis für sehr gute Leistungen im Fach Mathematik und einem weiteren maßgeblichen Fach ging an Benno Huber. Als jahrgangsbeste Abiturientin im Fach Philosophie erhielt Deborah Zeier den Preis der Deutschen Gesellschaft für Philosophie. Der Abiturpreis für die beste Leistung im Fach katholische Religion, verliehen durch die Erzdiözese Freiburg, ging an Johannes Eckert. Für ihre hervorragenden Leistungen im Fach Englisch wurde Laura Frins mit einem Preis ausgezeichnet.

Der Preis der Städtepartnerschaft Chateau-Thierry-Mosbach für hervorragende Leistungen im Fach Französisch wurde Hellen Kimmel und Tanja Egner-Walter verliehen. Sarah Nemeth empfing den Preis der Stiftung Humanismus Heute des Landes Baden-Württemberg für ihre hervorragenden Leistungen im Fach Latein. Für ihre besondere künstlerische Begabung und ihre hervorragenden Leistungen im Fach Bildende Kunst erhielt Nina Ernst den Preis der Firma Massholder & Gutmayer. Benno Huber und David Endlich erhielten einen Preis für ihre herausragenden Leistungen bei der Digitalisierung der Modellbahn-AG.

Urkunden für ihr Mitwirken im Streichorchester wurden vergeben an Kathrin Benzel, Lea Freimann, Enrico Guglielmino, Sophia Göhrich, Felicitas Peschel, Ann-Christin Schadt, Sabine Klein und Hannah Süß. Urkunden für die langjährige Tätigkeit im Blasorchester erhielten Lotta Fädler, David Frey, Ann-Sophie Hafner, Florian Kühner, Jannis Lichtenfels und Charlotte Wild. Für ihre Tätigkeit im Chor wurden schließlich Tanja Egner-Walter, Sarah Herwig, Arianit Mustafa, Johannes Weilguni, Lara Wellenreuther und Rabia Yildirim ausgezeichnet.

Mit dem vom APG-Streichorchester schwungvoll intonierten „Fairytale“ endete der offizielle Teil der Feier. Wie eng der Zusammenhalt innerhalb der „APG-Familie“ ist, zeigte sich im zweiten, vom Abiturjahrgang gestalteten Teil des Abends. Hier gaben die scheidenden Abiturienten noch einmal zu erkennen, über welche Fülle von Talenten sie verfügen, denen sie musikalisch – instrumental und vokal, als Solisten und als Ensemble – tänzerisch und auch in einem wehmütig-heiteren Rückblick auf die eigenen Jahre am APG Ausdruck verliehen.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Die Abiturienten des Jahrgangs 2017 am Auguste-Pattberg-Gymnasium (APG) in Neckarelz bei ihrer Verabschiedungsfeier in der Alten Mälzerei Mosbach. Foto: Bernhard Stüber, APG / pm