Den „Abi-Stress“ unter Kontrolle bringen

„Kursstufe – Wie kann ich mein Kind in dieser herausfordernden Zeit unterstützen?“ – Vortrag am Nicolaus-Kistner-Gymnasium.

Mosbach. (frh) Am Nicolaus-Kistner-Gymnasium (NKG) sucht man beständig nach Wegen, den angehenden Abiturienten die belastende Phase der Abiturvorbereitung erträglicher zu machen. Weil die Unterstützung von Eltern und Familie sehr wichtig ist, hat man am Donnerstagabend zu einem Vortrag auf die „Lerninsel 1“ der Schule mit der Psychologin Christine Nößner vom Kinderzentrum der Johannes-Diakonie Mosbach eingeladen.

Eine Woche zuvor wurden zum Thema auch schon Workshops mit den drei zehnten Klassen am NKG durchgeführt. Die Analysedaten sollen Rückschlüsse ermöglichen, wie man bezüglich der psychischen Komponente der Abi-Vorbereitungen effektiv unterstützen kann. Dass die Jugendlichen „körperlich und emotional gut drauf“ sein müssen, um ihre bestmögliche Leistungsfähigkeit abrufen zu können, machte Christine Nößner gleich eingangs deutlich. Oft würden die seelischen Auswirkungen des Lerndrucks – die sich auch in körperlichen Symptomen äußern können – jedoch unterschätzt.

Die Referentin gab dazu zahlreiche Anregungen, wie man die baldigen Prüflinge in der Familie unterstützen kann, machte aber auch deutlich, dass es keinen ausschließlich richtigen Weg gibt. Besonders wichtig sei, nicht zusätzlich zu „stressen“ – negative Konsequenzen bei schlechten Noten seien meist nicht hilfreich. Eher gelte es, Vertrauen, Rückhalt und Interesse am Befinden zu zeigen. In der Darstellung bediente sich Nößner auch der einen oder anderen Visualisierung und band das interessierte Publikum von rund 50 Eltern immer wieder mit Zwischenfragen ein. Die stellvertretende Schulleiterin Marion Stoffel dankte der Referentin mit einem Präsent.

Mosbacher-Zeitung.de berichtet in einer Fotostrecke:  

[huge_it_gallery id=“45″]

 


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Psychologin Christine Nößner hielt ihren Vortrag sehr praxisnah und nutzte dabei auch die eine oder andere Visualisierung. Foto: frh