Vandalismus- und Trunkenheitsvorfälle

Neues von der Polizei. 

Diedesheim/Mosbach/Obrigheim. (ots)

Diedesheim: Hinweistafeln zerstört – Hoher Sachschaden

Einen Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro haben Unbekannte am vergangenen Wochenende in Mosbach-Diedesheim angerichtet. In der Zeit zwischen Karfreitag und Ostersonntag trieben sie sich auf dem Geo-Naturpark-Pfad im Gewann „Schreckberg“ im Oberen Weinberg herum und rissen dort mehrere Hinweistafeln aus ihren Halterungen.

Die Polizei sucht nun Zeugen, denen im Zeitraum verdächtige Personen im Tatortbereich aufgefallen sind. Sachdienliche Hinweise sollten der Polizei in Mosbach-Diedesheim unter Telefonnummer 06261/67570 gemeldet werden

Mosbach: Fenster beschädigt

Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro richtete ein Unbekannter zwischen Samstag und Dienstag in Mosbach an. Am Gebäude eines Prüfbetriebs in der Anton-Gmeinder-Straße schlug der Täter ein Fenster an einem Rolltor ein.

Hinweise auf den Unbekannten hat die Polizei nicht, hofft aber unter 06261 809-0 auf Zeugenhinweise.

Mosbach: Vom Zug in den Krankenwagen – Zuviel Promille getankt

Weil ein Fahrgast partout das Zugabteil nicht verlassen wollte, riefen Mitarbeiter eines Reinigungsservice in der Nacht zum Freitag, gegen 0.30 Uhr, in Mosbach die Polizei zu Hilfe. Wie sich herausstellte, hatte der betreffende Passagier wohl den Ausstieg in Neckarsteinach verpasst und wollte nun im Abteil auf die Rückfahrt nach Heidelberg warten.

Da seiner Meinung nach das Reinigungspersonal seine Arbeit nun beendet hatte, sollte der Zug zurückfahren. Die Beamten erläuterten ihm, dass dies erst in einigen Stunden geschehe und er nun aussteigen müsse. Nur zögerlich folgte der 53-Jährige den Polizisten nach draußen. Dabei war er auf deren Unterstützung angewiesen. Der Mann hatte nämlich offensichtlich zu viel Alkohol konsumiert und konnte sich kaum auf den Beinen halten.

Nachdem sein Zustand sich verschlechterte und zudem der bei ihm durchgeführte Alkoholtest einen Wert von über drei Promille ergab, wurde ein Krankenwagen angefordert. Das Rettungsteam brachte den betrunkenen Reisenden schließlich ins Krankenhaus.

Obrigheim: Nach gefährlichem Fahrmanöver war Führerschein weg

Als rücksichtslos und gefährlich ist das Verhalten eines Fahrzeugführers einzustufen, den die Mosbacher Polizei in der Nacht zum Freitag in Obrigheim verfolgte. Der BMW-Fahrer war der Streife gegen 2.15 Uhr aufgefallen, als er auf der Hauptstraße in Richtung Hochhäuser Straße unterwegs war. Die Beamten folgten dem Mann, der sofort Fluchtreflexe zeigte.

Er beschleunigte sein Auto und ignorierte sowohl das Haltezeichen als auch das Blaulicht des Streifenwagens. Stattdessen fuhr er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch mehrere Gassen und Straßen der Innenstadt, teilweise 30er-Zonen, und nahm dabei die Gefährdung von weiteren Verkehrsteilnehmern in Kauf.

Der Rowdy befuhr Einbahnstraßen in Gegenrichtung, beachtete keine Vorfahrtsregeln und flüchtete schließlich über die Kreisstraße in Richtung Hüffenhardt mit zeitweise über 150 km/h auf dem Tacho. Die Ordnungshüter hatten unterdessen Verstärkung angefordert und waren dem Flüchtenden dicht auf den Fersen. Dieser bog schließlich in einen Waldweg ein, stieg aus und rannte davon.

Kurz darauf war die Flucht für den 43-Jährigen allerdings zu Ende. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest und führten einen Alkoholtest bei ihm durch. In Anbetracht seiner unvernünftigen Fluchtaktion fiel das Ergebnis für ihn mit etwa 0,5 Promille vergleichsweise niedrig aus. Seinen Führerschein ist er aber trotzdem los und er muss wegen seiner gefährlichen Fahrweise außerdem mit einer entsprechenden Anzeige rechnen.