„Auguste geht ins Kloster“

Im Rahmen eines Experiments verbrachten sieben Schüler und zwei Lehrer des Auguste-Pattberg-Gymnasiums drei Tage im Kloster.

Neckarelz/Heidelberg. (pm) Kann es einen größeren Widerspruch für ein Gymnasium geben? Während die Digitalisierung voranschreitet, um Leistung und Zeitmanagement zu verbessern, verbrachten sieben Schüler und zwei Lehrer des Auguste-Pattberg-Gymnasiums Neckarelz drei Tage im Benediktiner-Kloster Stift Neuburg bei Heidelberg, um dort ganz und gar in einen alternativen Lebensentwurf einzutauchen.

Ausgangspunkt dieses Kloster-Experiments waren die Überlegungen der beiden Studienräte Patrick Bach (Musik) und Frank Rückert (evangelische Religion und Geschichte), wie das musikalische Schaffen Martin Luthers und die Grundgedanken seiner Theologie in produktiver Weise in die Gegenwart übersetzt werden könnten. Aber warum muss man dafür ins Kloster? Diese Frage stellten sich die Schüler schon nach dem überaus freundlichen Empfang. Die kleine Delegation des APG erfuhr von Abt Winfried Schwab und seinem Stellvertreter, Bruder Ambrosius, dass der Altersdurchschnitt unter den zwölf derzeit im Kloster lebenden Mönchen 72 Jahre sei und einige schon vor über 60 Jahren in den Benediktinerorden eingetreten seien.

Das Stift Neuburg blickt auf eine bewegte Geschichte zurück – und doch ist die der Benediktiner an diesem Ort vergleichbar kurz. Sie übernahmen 1926 den zum Teil verfallenen Gebäudekomplex und bauten ihn aus, nachdem es vom Vorbesitzer unter anderem zu alchemistischen Versuchen und einem Treffpunkt für bekannte Romantiker und Theosophen genutzt worden war. Heute sei die Abtei stark gefährdet, da die Aussichten auf den dringend benötigten jüngeren Nachwuchs nicht sehr vielversprechend seien.

Nimmt man die Erfahrung aus drei Tagen im Klostergebäude, mit Gottesdiensten und Gesprächen mit den Mönchen, ergaben sich so einige hintergründige Fragestellungen, denen nachgegangen wurde.


Zum Beitragsbild (oberhalb der Überschrift): Die Schüler und Lehrer vom Auguste-Pattberg-Gymnasium Neckarelz mit Mönchen vom Stift Neuburg bei Heidelberg, wo sie drei Tage zu Gast waren. Foto: APG Neckarelz / pm